London:Frau kauft 26-Karat-Diamant auf dem Flohmarkt - für zehn Pfund

London: 26 Karat, umgerechnet 5,2 Gramm, wiegt der Diamant, der nun seiner Besitzerin eine Menge Geld einbringen wird.

26 Karat, umgerechnet 5,2 Gramm, wiegt der Diamant, der nun seiner Besitzerin eine Menge Geld einbringen wird.

(Foto: Courtesy of Sotheby's)
  • Bei Sotheby's in London wird am 7. Juni ein wertvoller Diamantring versteigert.
  • Die Experten rechnen mit einem Erlös von bis zu 350 000 Pfund (umgerechnet etwa 406 000 Euro.
  • Eine Frau hatte den Ring vor 30 Jahren für nur zehn Pfund auf einem Londoner Flohmarkt gekauft und ihn jahrzehntelang für Modeschmuck gehalten.

Die Überraschung muss groß gewesen sein, als die Frau erfährt, was sie da tagtäglich am Finger getragen hat. Beim Einkaufen und bei der Hausarbeit blitzte der vermeintliche Modeschmuck, den sie in den Achtzigerjahren für zehn Pfund auf einem Flohmarkt gekauft hatte, an ihrer Hand. Erst 30 Jahre später ist klar, dass es sich dabei um einen 26-Karat schweren Diamantring handelt.

Als die Britin vor ein paar Monaten den entscheidenden Tipp von einem Juwelier bekommt, bringt sie den Ring zum Auktionshaus Sotheby's. Die Schmuck-Experten erkennen den Stein als echten Diamanten. Die Bestätigung, dass es sich um einen mehr als 200 Jahre alten Edelstein handelt, kommt vom "Gemological Institute of America" im US-Staat Kalifornien.

Das Besondere an dem Schmuckstück ist die Größe des Steins, der aus dem 19. Jahrhundert stammt. Den Wert des Diamanten bestimmen das Gewicht von 26,27 Karat, eine nahezu weiße Farbnote und einen qualitativ sehr hoher Reinheitsgrad. Den Experten bei Sotheby's zufolge war es zum Herstellungszeitpunkt nicht üblich, Diamanten zu schleifen, um so ihre Brillanz herauszuarbeiten. Daher sei er womöglich so lange als nicht echt erkannt worden. Woher der wertvolle Ring stammt und wie er auf den Flohmarkt kam, konnten die Experten aber nicht klären.

Die Versteigerung bei Sotheby's am 7. Juni wird zeigen, wie viel Geld Schmuckliebhaber tatsächlich bereit sind, für den Ring zu zahlen. Bei dem Auktionshaus erwartet man einen Preis von bis zu 350 000 Pfund.

"Dies ist ein glücklicher Zufall, ein unglaublicher Fund", sagt Jessica Wyndham, Leiterin der Schmuckabteilung bei Sotheby's in einem Interview mit dem Guardian. Die Besitzerin aus London, die anonym bleiben möchte, habe ihn als Modeschmuck getragen. "Niemand kam auf die Idee, dass der Ring einen immanenten Wert haben könnte." Die Frau sei verständlicherweise sehr aufgeregt. Der zu erwartende Erlös sei "eine Menge Geld, der das Leben verändern wird. Egal, welchen Hintergrund man hat".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB