bedeckt München 15°
vgwortpixel

Leserdiskussion:Was halten Sie vom Unwort des Jahres?

Fortsetzung Innenministerkonferenz von Bund und Ländern

Der Begriff geht auf Alexander Dobrindt zurück, der ihn vergangenes Jahr mit Blick auf Flüchtlingshelfer und Asylanwälte verwendet hatte.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das "Unwort des Jahres 2018" ist "Anti-Abschiebe-Industrie". Mit dem Ausdruck unterstelle man "die Absicht, auch kriminell gewordene Flüchtlinge schützen und damit in großem Maßstab Geld verdienen zu wollen", heißt es in der Begründung.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.