bedeckt München 22°
vgwortpixel

Kuckuckskinder:Mein Vater, der Frauenarzt

Bei der Zeugung eines Kindes in der Petrischale weiß eine Frau normalerweise, ob der Samen ihres Mannes verwendet wird oder der eines Spenders. Davina Dixon dachte, sie wüsste das auch. Doch sie wurde offenbar getäuscht.

(Foto: Imago)

Die Kanadierin Rebecca Dixon hat braune Augen, ihre Eltern haben blaue. Als sie 25 ist, beschließt die Familie, der Sache auf den Grund zu gehen, und findet heraus: Bei der Zeugung ist es nicht mit rechten Dingen zugegangen.

Die ersten 25 Jahre ihres Lebens glaubte die Kanadierin Rebecca Dixon aus Ottawa, sie sei die leibliche Tochter ihrer Eltern, geboren nach einer künstlichen Befruchtung. Äußerlich glich sie ihren Eltern allerdings nicht. "Als ich jünger war, wurde ich oft gefragt, ob ich adoptiert sei", erzählte sie dem Fernsehsender CBC. Das habe sie stets belustigt - bis sich alles änderte: Sie fand heraus, dass ihr Vater um seine Vaterschaft betrogen wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Italien
Aufschwung für die Mafia
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Allianz und Corona-Krise
"Wir machen immer wieder Stresstests"
Teaser image
Corona
Leben mit dem Virus
Zur SZ-Startseite