Krude Theorie iranischer Nachrichtenagentur:Google Glass - von Außerirdischen zum Test überlassen?

Lesezeit: 2 min

Die Fäden laufen also auf einer Website zusammen, die vor allem durch seltsame Verschwörungstheorien ("Putin ordnet die Zerstörung von Saudi-Arabien nach Terroranschlägen in Wolgograd an") auffällt. Die Seite rühmt sich ihrer guten Verbindungen zum FSB, der immer wieder als Quelle in whatdoesitmean.com-Texten zu finden ist. In Internetforen wird spekuliert, der anonyme Autor des Alien-Textes (Pseudonym: "Sorcha Faal") könnte der Betreiber der Website sein.

Fars scheint sich am zweifelhaften Ruf seiner "Quelle" wenig zu stören. Immer wieder bezieht sich die Agentur auf Texte von whatdoesitmean.com - zum Beispiel in einem Bericht über angebliche Explosionen im zerstörten japanischen Kernkraftwerk Fukushima oder im einem Text über einen möglichen Angriff Russlands auf Saudi-Arabien.

Auch Paul Hellyer bestätigt die krude Theorie. Der ehemalige kanadische Verteidigungsminister, inzwischen 90 Jahre alt, hat dem whatdoesitmean.com-Text zufolge ebenfalls Einblick in die Snowden-Dokumente erhalten und ist offenbar ein großer Fachmann in der Außerirdischen-Thematik. Vor wenigen Tagen meldete sich Hellyer im TV-Sender Russia Today zu Wort, erzählte von Ufos und davon, dass die Datenbrille Google Glass der Menschheit von Außerirdischen zu Testzwecken bereitgestellt worden sei. Um zu schauen, "ob wir dumm genug sind, sie zu nutzen."

Ob das alles mit der Fars-Eigenwerbung "vertrauenswürdige Informationsquelle" zusammenpasst? Die Nachrichtenagentur, die jede Verbindung zu iranischen Revolutionsgardisten abstreitet, hat in der Vergangenheit häufiger außergewöhnliche Theorien veröffentlicht.

Im September 2010 schrieb die Agentur, verantwortlich für die Terroranschläge vom 11. September 2001 seien CIA (mit Wissen des damaligen US-Präsidenten) und der israelische Geheimdienst Mossad. Nach dem Erbeben in Haiti meldeten die Journalisten, "Handlanger des zionistischen Kriegsministeriums" würden unter dem Vorwand der Hilfe in das zerstörte Gebiet reisen, um Opfern Organe zu entnehmen.

Als ob Aliens die brauchen würden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema