Kriminalität:Weitere Spendendiebstähle auf der Insel Hiddensee

Deutschland
"Polizei" steht auf der Uniform eines Polizisten. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Vitte (dpa/mv) - Auf der Insel Hiddensee (Vorpommern-Rügen) treiben weiterhin Spendendiebe ihr Unwesen. Wie eine Polizeisprecherin am Freitag in Stralsund sagte, wurden neben den Spendenboxen in der Inselkirche noch andere Spendenbehälter für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger aufgebrochen und geplündert. Die beiden neuen Fälle ereigneten sich in Vitte und seien bei den Ermittlungen zu den Diebstählen in der Kirche bekannt geworden. Die Behälter standen in einem Schaukasten am Hafen und in einer Arztpraxis. Ein Zusammenhang wird geprüft.

In der Inselkirche von Kloster waren ein Spendenbehälter komplett mit Inhalt und Ständer und eine Truhe aufgebrochen worden. Der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Diebstähle sind auf Hiddensee sonst eher selten. Die etwa 17 Kilometer lange und stellenweise nur mehrere hundert Meter breite Insel hat rund 1000 Einwohner, die in vier Orten leben, und ist nur per Fähre zu erreichen.

© dpa-infocom, dpa:220114-99-708516/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB