Brandenburg:Polizei findet fünf Tote in Wohnhaus in Königs Wusterhausen

Es handelt sich um zwei Erwachsene und drei Kinder. Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus.

Die Polizei hat am Samstag fünf Tote in einem Wohnhaus im brandenburgischen Königs Wusterhausen gefunden. Ein Polizeisprecher teilte mit, man gehe von einem "Tötungsverbrechen" aus. Die fünf Toten hätten Schuss- und Stichverletzungen aufgewiesen.

Es handelt sich um zwei Erwachsene und drei Kinder. Die drei Kinder seien im Alter von vier, acht und zehn Jahren, die beiden Erwachsenen im Alter von 40 Jahren. Ob die Toten alle Teil einer Familie sind, wollten die Ermittler bis zum Abend nicht bestätigen. Auch die Hintergründe der Tat sind völlig unklar.

Die Polizei war kurz vor zwölf Uhr am Mittag telefonisch alarmiert worden. Der Anrufer habe gesagt, er finde es ungewöhnlich, dass sich im Haus der Familie nichts rege. In der Pressemitteilung der Polizei heißt es, weitere Zeugen hätten in dem Einfamilienhaus leblose Personen gesehen. Die Polizei habe dann die Tür zum Haus öffnen lassen und die Toten gefunden.

Die Mordkommission ermittelt. Neben Kriminaltechnikern war ein Sachverständiger des Brandenburgischen Institutes für Rechtsmedizin am Tatort. In der Straße, in der sich die Tat ereignete, versammelten sich, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, am frühen Nachmittag schnell mehrere Schaulustige, außerdem waren Kameraleute und Fotografen am Tatort. Kriminaltechniker in weißen Anzügen liefen zwischen ihren Fahrzeugen und dem Haus hin und her, Feuerwehrleute holten in einem Karton ein Haustier aus dem Gebäude. Am späten Nachmittag sperrte die Polizei den Tatort weiträumig ab.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB