bedeckt München

Hessen:Weltkriegsbombe in Frankfurt ist entschärft

Vor der Bomben-Entschärfung in Frankfurt

Die Fliegerbombe im Frankfurt ist entschärft worden.

(Foto: dpa)
  • In Frankfurt am Main ist eine britische Weltkriegsbombe erfolgreich unschädlich gemacht worden.
  • Die Arbeiten führten zur größten Evakuierungsaktion der deutschen Nachkriegsgeschichte. Mehr als 60 000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.
  • Bei der Entschärfung gab es unerwartete Komplikationen.

Die Weltkriegsbombe in Frankfurt am Main ist erfolgreich entschärft worden. Das teilte die Polizei auf Twitter mit.

Frankfurt erlebte wegen der Bombe die größte Evakuierungsaktion der deutschen Nachkriegsgeschichte. Um die Fundstelle der Bombe auf dem Unicampus Westend war eine 1,5 Kilometer große Sperrzone errichtet worden. Zwei Krankenhäuser, zehn Altenheime, die Bundesbank, der Hessische Rundfunk und das Polizeipräsidium mussten daher evakuiert werden.

Mehr als 60 000 Anwohner mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen. Sie konnten am Abend Stück für Stück zurückkehren. Einige von ihnen hatten sich zunächst der Aufforderung der Sicherheitsbehörden widersetzt und waren in ihren Wohnungen geblieben, wodurch die Entschärfung später beginnen konnte als geplant. Wie die Polizei auf Twitter mitteilte ließ sie 19 Wohnungen öffnen, fünf Menschen in Gewahrsam nehmen und sprach 298 Platzverweise für das Sperrgebiet aus.

Die Entschärfung war für die Experten des Kampfmittelräumdienstes komplizierter als zunächst angenommen. Beim Entfernen der drei Zünder habe die Sprengladung nicht mit entfernt werden können, hieß es. Die Sprengkapseln mussten gesondert herausgelöst werden, wozu zunächst neues Gerät angeliefert werden musste. Später wurden die drei Sprengkapseln vor Ort gesprengt.

Bei der Bombe handelte es sich um eine britische HC-4000-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg mit 1,4 Tonnen Sprengstoff. Bereits am Samstag war in Koblenz eine Bombe entschärft worden. Dort waren 21 000 Anwohner von der Evakuierung betroffen.

© SZ.de/dpa/jael/plin

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite