Heidekreis:Beifahrerin nach Unfall auf A7 in Klinik gestorben

„Unfall“ ist auf dem Dach eines Polizeiautos zu lesen. (Foto: Robert Michael/dpa/Symbolbild)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Bispingen (dpa/lni) - Eine bei einem Unfall auf der Autobahn 7 bei Bispingen im Landkreis Heidekreis lebensgefährlich verletzte Frau ist im Krankenhaus gestorben. Die 24-Jährige starb drei Tage nach dem Unfall in einer Hamburger Klinik, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Frau war am vergangenen Dienstag (16.4.) Beifahrerin als ein 29-jähriger Autofahrer nach den Erkenntnissen der Ermittler am Steuer eingeschlafen und dadurch mit seinem Wagen nach rechts von der Straße abgekommen war. Das Auto war in das Heck eines Lasters geprallt, der gerade auf die Autobahn auffahren wollte. Durch die Wucht des Aufpralls schob sich das Auto unter den Lkw. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen.

© dpa-infocom, dpa:240423-99-780736/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: