bedeckt München 25°

Gorilla-Baby:Neue Heimat in Stuttgart

Vor wenigen Tagen hat das Gorilla-Baby noch auf der Intensivstation der Uniklinik Münster um sein Leben gekämpft. Jetzt ist Mary Zwo in ihrer neune Heimat im Stuttgarter Zoo angekommen - und erholt sich.

Das Gorilla-Baby Mary Zwo aus dem Allwetterzoo Münster ist wohlbehalten im Stuttgarter Tierpark angekommen. Nachdem das auf Grund von mütterlicher Vernachlässigung geschwächte Affenkind am Wochenende auf der Kinder-Intensivstation der Universitätsklinik Münster notbehandelt worden war, kam es per Auto - sicher verpackt in einem Babysitz - in die Stuttgarter Aufzuchtstation für Menschenaffen.

"Mary Zwo war nach der langen und anstrengenden Reise sehr erschöpft, aber sie hat viel getrunken - ein gutes Zeichen", sagte Münsters Zoosprecherin Ilona Zühlke. Die erste Nacht in Stuttgart habe das Gorilla-Baby den Umständen entsprechend gut überstanden.

"Wir sind uns sicher, dass Mary Zwo in der Gorilla-Aufzuchtstation sehr gut aufgehoben ist", sagte Zühlke und zeigte sich zuversichtlich. Nach dem Stress der vergangen Tage soll Mary Zwo in ihrem neuen Zuhause erst einmal viel Ruhe bekommen.

"Es ist zunächst wichtig, dass das Gorilla-Baby wieder einen normalen Ernährungs- und Schlafrhythmus findet", erklärte Isabel Koch, stellvertretende Pressesprecherin des Stuttgarter Zoos. Sie versprach eine optimale Betreuung des Affenkindes: "Man wird hier alles dafür tun, dass es Mary Zwo bald besser geht."

Sobald das Gorilla-Baby wieder zu Kräften gekommen ist, soll es mit seinen Artgenossen in der Aufzuchtstation in Kontakt kommen. Gemeinsam mit ihnen soll Mary Zwo in den nächsten Jahren im Gorilla-Zentrum des Stuttgarter Zoos aufwachsen.

© dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite