bedeckt München 21°
vgwortpixel

Gewalttat:Mindestens 19 Tote bei Messerattacke in Japan

  • Ein 26-Jähriger hat in einer Einrichtung für Behinderte nahe der japanischen Hauptstadt Tokio mindestens 19 Menschen mit einem Messer getötet - viele weitere wurden schwer verletzt.
  • Nach der Tat stellte sich der Täter der Polizei. Er wird mit den Worten zitiert: "Es ist besser, wenn die Behinderten verschwinden."

In der japanischen Stadt Sagamihara, knapp 50 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tokio, sind in der Nacht zum Dienstag in einem Heim für Behinderte mindestens 19 Menschen bei einer Messerattacke getötet worden. Mindestens 26 Menschen wurden Medienangaben zufolge verletzt, 20 von ihnen schwer.

Der 26-jährige mutmaßliche Täter hatte sich über ein Fenster im ersten Stock der Einrichtung Zugang verschafft. Nach dem Verbrechen stellte er sich auf einer Polizeistation und gestand die Tat. Zur Begründung soll er Polizeiangaben zufolge gesagt haben, es sei besser, "wenn die Behinderten verschwinden". Er habe eine Tasche mit teils blutverschmierten Messern bei sich getragen.

Sagamihara liegt in der Präfektur Kanagawa ...

(Foto: Google Maps)

... knapp 50 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tokio.

(Foto: Google Maps)

Japanischen Medien zufolge soll es sich um einen ehemaligen Mitarbeiter der Einrichtung handeln. Die Polizei nannte zunächst kein Tatmotiv, die Medien spekulieren, der Mann habe aus Frust über seine Entlassung gehandelt.

Die britische BBC berichtet unter Berufung auf lokale Polizeibehörden, der junge Mann habe im Februar einen Brief an mehrere Politiker geschrieben, in dem er drohte, Hunderte Menschen mit Behinderung umbringen zu wollen. Er sei damals zwei Wochen lang in einer Anstalt behandelt, dann wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Das betroffene Heim in Tokios Nachbarpräfektur Kanagawa kann bis zu 160 Menschen aufnehmen. Japanischen Medienangaben zufolge leben dort aktuell 150 Erwachsene.

Es ist die schlimmste Tat dieser Art in Japan seit Jahrzehnten. Das Land ist eines der sichersten der Welt, Gewaltverbrechen sind sehr selten. Chefkabinettssekretär Yoshihide Suga sprach von einem "herzzerreißenden und schockierenden Vorfall, bei dem viele unschuldige Menschen zu Opfern wurden".