bedeckt München

Frankreich:Jedes zehnte Kind

Der Jurist und Politiker Olivier Duhamel steht im Zentrum des jüngsten Missbrauchsskandals. Er soll seinen Stiefsohn jahrelang missbraucht haben. Das Grafitto in Paris heißt übersetzt: "Duhamel und die anderen, ihr werdet niemals Frieden finden."

(Foto: Francois Mori/AP)

Eine Debatte um Kindesmissbrauch durchrüttelt Frankreich seit Anfang Januar. Sie entwickelt sich zu einem schmerzhaften Aufwachen, bei dem Tausende Missbrauchsopfer ihre Stimme erheben.

Von Nadia Pantel, Paris

Es gibt zwei Arten von Skandalen. Diejenigen, bei denen das mediale Publikum gebannt beobachtet, wie Prominente demontiert werden oder sich selbst demontieren. Und diejenigen, in denen der Skandal alle betrifft. Weil nicht länger darüber diskutiert wird, was ein Einzelner falsch machte, sondern darüber, welche Strukturen den Täter schützten. Frankreich wird seit Anfang Januar von einer Debatte um Kindesmissbrauch durchgerüttelt, die als Sturz eines mächtigen Mannes begann. Und die sich sehr schnell zu viel mehr entwickelte: zu einem schmerzhaften Aufwachen, bei dem Tausende Missbrauchsopfer ihre Stimme erheben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite