bedeckt München
vgwortpixel

Frachterkollision:Totalsperrung des Nord-Ostsee-Kanals

Schiffskollision auf Nord-Ostsee-Kanal

Die Siderfly liegt nach der Kollision in der Nacht mit Schlagseite an der Böschung des Nord-Ostsee-Kanals bei Brunsbüttel.

(Foto: dpa)

In der Dunkelheit sind in den frühen Morgenstunden auf dem Nord-Ostsee-Kanal zwei Schiffe kollidiert. Der Frachter "Siderfly" schlägt leck, Wasser dringt ein. Der meistbefahrene Kanal der Welt ist vollständig gesperrt.

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal sind am frühen Montagmorgen bei Brunsbüttel zwei Düngemittelfrachter zusammengestoßen. Die 100 Meter lange Siderfly und die 16 Meter längere Coral Ivory kollidierten gegen drei Uhr aus bislang ungeklärter Ursache. Der Nord-Ostsee-Kanal ist mindestens bis Dienstag voll gesperrt.

Die "Siderfly" war gegen 3.00 Uhr mit der 116 Meter langen "Coral Ivory" unterhalb der Brunsbütteler Hochbrücke zusammengestoßen. Dabei wurde die "Siderfly" so stark beschädigt, dass sie zu sinken drohte. Zwei Schlepper drückten den Frachter auf die Kanalböschung und hielten ihn dort, wie die Wasserschutzpolizei Brunsbüttel mitteilte. Das Schiff wurde mit an Land ausgebrachten Ankern stabilisiert. Nach der Havarie sei Dieselöl, jedoch kein Schweröl ausgetreten.

An Bord der beiden Schiffe waren insgesamt 29 Besatzungsmitglieder, verletzt wurde niemand. Das teilte eine Sprecherin des Havariekommandos in Cuxhaven mit. Die Bergung könne Tage dauern. Angesichts des Orkantiefs Christian wurden zunächst keine Entscheidungen zur Bergung der "Sidefly" getroffen.

Der Kanal, der die Elbmündung im Westen und die Kieler Förde im Osten verbindet, ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße weltweit. Interessierte können den aktuellen Schiffsverkehr hier im Detail verfolgen.

Die Siderfly war nach Behördenangaben auf dem Weg von Brunsbüttel nach Antwerpen. Sie hatte das organische Düngemittel Urea (Harnstoff) geladen - weiße, ungiftige Kristalle, die wegen ihres hohen Stickstoffgehaltes weltweit als Düngemittel genutzt werden. Die Coral Ivory wollte 4030 Tonnen Ammoniak nach Finnland bringen. Ihre Laderäume blieben bei der Kollision unbeschädigt. Sie machte in Brunsbüttel fest.