bedeckt München 17°

"Forbes"-Liste:Oprah Winfrey ist der einflussreichste Promi

Oprah Winfrey

Kein Promi ist mächtiger als sie: Oprah Winfrey (Archivbild).

(Foto: REUTERS)

Sechs unter den Top Ten sind Frauen: Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" führt ganz oben in seiner Liste der mächtigsten Prominenten viele Frauen auf. Vorne mit dabei sind Oprah Winfrey und Lady Gaga, erst dann folgt der erste männliche Kollege.

Die Promi-Macht in den USA ist weiblich: Die Forbes-Liste der mächtigsten Prominenten wird in diesem Jahr von Frauen dominiert. Unter den ersten sechs auf der Liste des New Yorker Wirtschaftsmagazins sind fünf Frauen. Ganz vorn ist Talkshow-Königin Oprah Winfrey. Ihr folgen Sängerin Lady Gaga und Regisseur Steven Spielberg.

Winfreys Vermögen mag geschrumpft sein, ihr Einfluss ist es der Analyse des Magazins zufolge nicht. Winfrey hat mit ihrem eigenen Sender OWN, 2011 gestartet, zwar Hunderte Millionen Dollar verloren. Vielfache Milliardärin ist die 59-Jährige, dei früher einmal Sozialhilfeempfängerin war, aber noch immer. Zudem vermutet Forbes, dass OWN in diesem Jahr erstmals einen - bescheidenen - Gewinn machen könnte. Am wichtigsten aber: Der Einfluss Winfreys auf Medien und Politik der USA ist der Einschätzung des Magazins nach ungebrochen.

In den vergangenen Jahren war Winfrey fast immer ganz vorn, im vergangenen Jahr sah das Magazin aber Sängerin Jennifer Lopez an der Spitze. Die 43-Jährige ist allerdings deutlich zurückgefallen: gerade noch Platz zwölf, zwischen Hugh Jackman und Rihanna. Heidi Klum, vor zwei Jahren noch Platz 83, kommt gar nicht mehr unter die mächtigsten 100.

Im Jahr 2011 war Lady Gaga erste, im vergangenen Jahr dann fünfte - nun hat sie sich wieder auf Platz zwei hochgearbeitet. Es folgt Spielberg, der mit geschätzt 100 Millionen Dollar auch einer der Prominenten mit dem höchsten Jahreseinkommen ist. Übertroffen wird er nur von Madonna, die es auf 125 Millionen Dollar, beim Macht-Ranking aber nur auf Platz sechs bringt. Vor ihr führt Forbes noch Beyoncé Knowles, dann folgen Taylor Swift, Bon Jovi, Roger Federer, Justin Bieber und Ellen DeGeneres.