bedeckt München 14°

Forbes:Das sind die bestbezahlten Schauspielerinnen 2016

Die Jüngste auf der Forbes-Liste ist auch die, die ganz oben steht.

1 / 10

Platz 1: Jennifer Lawrence

Jennifer Lawrence arrives at the 88th Academy Awards nominees luncheon in Beverly Hills

Quelle: REUTERS

Das Forbes-Magazin hat auch in diesem Jahr die bestbezahlten Schauspielerinnen gekürt. Die Gewinnerin ist wie schon 2015 die Amerikanerin Jennifer Lawrence. Mit 26 Jahren ist sie nicht nur die jüngste, sondern auch die einzige Schauspielerin unter dreißig, die auf der Liste vertreten ist.

Lawrence soll Forbes zufolge im vergangenen Jahr 46 Millionen Dollar verdient haben. Obwohl das im Vergleich zum Vorjahr 11,5 % weniger sind, darf Lawrence weiter an der Spitze der Liste thronen. Forbes führt die hohen Einnahmen der Schauspielerin vor allem auf ihren Verdienst für den letzten Teil der "Tribute von Panem" sowie auf eine Gage für ihre Rolle in "Passengers" zurück, der ab dem 5. Januar 2017 in den deutschen Kinos zu sehen sein wird.

2 / 10

Platz 2: Melissa McCarthy

Actress Melissa McCarthy poses for photographers on the red carpet as she arrives for the TIME 100 Gala in Manhattan, New York

Quelle: REUTERS

13 Millionen weniger als die Erstplatzierte, aber noch immer beachtliche 33 Millionen Dollar soll die Schauspielerin Melissa McCarthy im vergangenen Jahr verdient haben. Ein Großteil des Geldes stammt Forbes zufolge von einer achtstelligen Gage, die die 45-Jährige für den dritten Teil von "Ghostbusters" bekommen haben soll. Große Einnahmen erhielt die Amerikanerin aber offenbar auch durch ihre Arbeit als Designerin für ihr All-Size-Label.

3 / 10

Platz 3: Scarlett Johansson

Cesars 2014 - Arrivals

Quelle: dpa

Etwa 25 Millionen Dollar hat die Schauspielerin Scarlett Johansson im vergangenen Jahr verdient. Forbes führt die Einnahmen der 31-Jährigen auf ihre Rolle in Rupert Sanders Drama "Ghost in a Shell" zurück, das im kommenden Frühjahr auch in den deutschen Kinos zu sehen sein wird.

Weil im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bei 90 Prozent aller Schauspielerinnen noch immer Ungleichheit beim Thema Bezahlung herrscht, nehmen viele der weiblichen Leinwandgrößen Werbeverträge an. Johansson etwa ist das Gesicht einer Werbekampagne von Dolce & Gabbana.

4 / 10

Platz 4: Jennifer Aniston

Premiere Of 'The Bounty Hunter'

Quelle: AFP

Das bekannteste Beispiel für Darstellerinnen, die auch abseits der Leinwand auf sich aufmerksam machen, ist Jennifer Aniston. Die 47-Jährige hat es in diesem Jahr mit einem Verdienst von 21 Millionen Dollar auf Rang vier der Forbes-Liste geschafft.

Einen großen Teil ihres Einkommens (21 Millionen Dollar) bezog sie im vergangenen Jahr aus Werbeverträgen mit Emirates Airlines oder Smartwater. Außerdem erhielt sie eine ordentliche Gage für ihre Rolle in "Office Christmas Party".

5 / 10

Platz 5: Fan Bingbing

Fan Bingbing

Quelle: dpa

Für die Liste berücksichtigt Forbes Schauspielerinnen aus der ganzen Welt - zum Beispiel Bollywood-Größen aus Indien oder auch Darstellerinnen aus China.

Eine davon ist Fan Bingbing, die im vergangenen Jahr 17 Millionen Dollar eingenommen haben soll. Durch ihre Rollen in Filmen wie "Skiptrace" und "Lady of The Dynasty" hat sie es als einzige Chinesin auf die Liste geschafft. In Amerika dürfte man die 34-Jährige für ihre Rolle in "X-Men Days of Future Past" sowie aus Werbekampagnen von Chopard und L'Oréal kennen.

6 / 10

Platz 6: Charlize Theron

Premiere Of DIRECTV's 'Dark Places' - Arrivals

Quelle: AFP

Zum ersten Mal seit 2013 hat es auch die südafrikanische Schauspielerin Charlize Theron wieder auf die Liste geschafft. Gerüchten zufolge soll sie im vergangenen Jahr allein für ihre Rolle in "The Huntsman: Winter's War" zehn Millionen Dollar kassiert haben. Theron ist außerdem das Gesicht der Werbekampagne von Dior J'Adore Perfume und soll deshalb 2015 etwa 16,5 Millionen Dollar verdient haben.

Nur vier Schauspielerinnen auf der Forbes-Liste haben im vergangenen Jahr mehr als 20 Millionen Dollar eingenommen. Zum Vergleich: Bei ihren männlichen Kollegen sind es 18 Darsteller.

7 / 10

Platz 7: Amy Adams

188013710

Quelle: AFP

Fünfmal war sie bereits für den Oskar nominiert: Schauspielerin Amy Adams hat im vergangenen Jahr 13,5 Millionen Dollar verdient. Forbes führt die Einnahmen auf ihre Rolle als Lois Lane in "Batman v. Superman: Dawn of Justice" zurück. Außerdem wirbt die 42-Jährige für MaxMara.

8 / 10

Platz 8: Julia Roberts

US-CINEMA-PREMIERE-VALENTINE'S DAY

Quelle: AFP

Die Hälfte der Frauen auf der Liste sind über 40 Jahre alt - so auch Julia Roberts, die dank ihrer Einnahmen von zwölf Millionen Dollar Rang acht der Liste belegt. Roberts arbeitet nicht nur als Model für Lancôme, sondern hat vor allem auch durch ihre Rollen in "Mother's Day" und an der Seite von George Clooney in Jodie Fosters "Money Monster" große Einnahmen generieren können.

9 / 10

Platz 9: Mila Kunis

161230920

Quelle: AFP

Die Ehefrau von Ashton Kutcher konnte Rang neun der Liste erobern. Im vergangenen Jahr soll sie elf Millionen Dollar verdient haben - unter anderem für ihre Rolle in "Bad Moms", aber auch für ihre Arbeit als Synchronsprecherin für die amerikanische Zeichentrickserie "Family Guy". Außerdem warb die 33-Jährige für Jim Beam Whiskey.

10 / 10

Platz zehn: Deepika Padukone

Deepika Padukone

Quelle: dpa

Unter den zehn bestbezahlten Schauspielerinnen ist in diesem Jahr auch ein neues Gesicht: Die indische Schauspielerin Deepika Padukone hat es mit Einnahmen von zehn Millionen Dollar erstmals auf die Liste geschafft.

Für ihre Rolle in "Bajirao Mastani" hat sie zwar bedeutend weniger verdient als ihre Kolleginnen aus Hollywood, aber auch sie konnte durch dutzende Werbeverträge zusätzlich Geld einnehmen.

Alle der zehn genannten Schauspielerinnen haben damit in der Zeit vom 1. Juni 2015 und dem ersten 1. Juni 2016 gemeinsam 205 Millionen Dollar verdient. In seinem Bericht schreibt Forbes außerdem, dass nur 28,7% der Sprechrollen von Frauen besetzt werden. Wenn Frauen in Filmen zu sehen seien, dann meist als schmückendes Beiwerk. Darüber hinaus würden weibliche Schauspielerinnen dreimal so oft teilweise oder komplett nackt gezeigt werden als ihre männlichen Kollegen.

© SZ.de/naf/fie
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema