Salmonellen-Verdacht:Ferrero ruft "Kinder"-Produkte zurück

Lesezeit: 1 min

Salmonellen-Verdacht: Chargen von "Kinder"-Überraschungseiern, "Kinder"-Schoko-Bons und einige Osterartikel werden von Ferrero in Deutschland zurückgerufen.

Chargen von "Kinder"-Überraschungseiern, "Kinder"-Schoko-Bons und einige Osterartikel werden von Ferrero in Deutschland zurückgerufen.

(Foto: Victoria Jones/dpa)

Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC überprüft derzeit Dutzende Fälle von Salmonellen-Infektionen. Sie sind in mindestens neun Ländern nach dem Verzehr von Schokolade aufgetreten.

Ferrero ruft in Deutschland "Kinder"-Produkte zurück. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC überprüft derzeit Dutzende Fälle von Salmonelleninfektionen in mindestens neun Ländern nach dem Konsum von Schokolade. Der Rückruf der Ferrero-Produkte sei jedoch eine reine Vorsichtsmaßnahme, teilt der Konzern mit. Keines der Produkte sei positiv auf Salmonellen getestet worden. Dennoch sollten neben den bereits zurückgerufenen folgende Artikel vorsorglich nicht verzehrt werden:

  • Kinder-Überraschungseier (Viererpack, Mindesthaltbarkeitsdatum/MHD 21.08.2022)
  • Kinder Maxi Mix Plüsch (MHD 21.08.2022)
  • Kinder Mini Eggs Mix (MHD 21.08.2022) und
  • Kinder Überraschung Maxi Ei Schlümpfe (MHD 19.08. bis 18.09.2022).

Sie seien in Belgien hergestellt worden. Das Unternehmen veröffentlichte zudem eine aktualisierte Liste aller zurückgerufenen Produkte.

Bereits am Dienstag, weniger als zwei Wochen vor Ostern, hatte Ferrero mehrere Produkte zurückgerufen. Die EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC nahmen Untersuchungen auf und wollen in der kommenden Woche eine Einschätzung dazu veröffentlichen. Bislang seien 105 bestätigte Salmonellenfälle sowie 29 Verdachtsfälle aufgetaucht, die meisten davon bei Kindern im Alter von unter zehn Jahren, teilten die Behörden am Mittwoch mit.

In Deutschland sind demnach bislang vier bestätigte und drei mutmaßliche Fälle bekannt. Betroffen sind neben Großbritannien auch Belgien, Frankreich, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen und Schweden.

Auch in Australien wurden zahlreiche Produkte zurückgerufen. Diese seien möglicherweise mit Salmonellen belastet, teilte die für Lebensmittelsicherheit zuständige Behörde (FSANZ) mit. Die Süßigkeiten, darunter Kinder-Überraschungseier, seien in großen Supermarktketten wie Coles und Woolworths verkauft worden. In Israel ruft Ferrero als strenge Vorsichtsmaßnahme ebenfalls mehrere Kinder-Produkte zurück. Allerdings gebe es bisher keine Berichte über eine Belastung mit Salmonellen, teilte das dortige Gesundheitsministerium mit.

Zur SZ-Startseite
Nutella Biscuits von Ferrero; Text von ike

SZ PlusNutella Biscuits
:Italien erlebt ein Kekswunder

Ferrero mischt mit einem neuen Nutella-Keks Italiens traditionsbewusstes Backgeschäft auf. Das Produkt löst sogar einen Babyboom aus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB