bedeckt München
vgwortpixel

Verkehr:Chaos in der Fahrrad-Welt

190820 THE HAGUE Aug 20 2019 People ride at a new bicycle parking facility in Utrecht t

Die Fahrradparkhäuser der Zukunft müssen funktional und architektonisch ambitioniert sein - aber vor allem sollte es endlich mal genug Platz für Radler in den Städten geben.

(Foto: Wang Yanan/imago images)

In Deutschland fehlen Millionen Abstellplätze. Andere Länder bauen derweil riesige Fahrrad-Parkhäuser. Ein Blick nach Utrecht.

Da hat man als innerstädtischer Radler den obligatorischen Stau der Auto-Immobilen eben noch freundlich lächelnd bis sardonisch grinsend wortwörtlich stehen gelassen, um sich dann am Zielort zehn Minuten nach einer fahrradschlosskompatiblen Parkmöglichkeit umzusehen. Die vorgesehenen, immer noch spärlich gesetzten und nicht immer sinnvoll verteilten Haltebügel vor öffentlichen Gebäuden oder auch Unternehmenssitzen? Sind in der Regel: alle besetzt. Verkehrsschilder? Rechtlich noch immer umstritten, aber ohnehin - alle besetzt. Bauzäune? Eigentlich verboten und - alle besetzt. Bäume? Meistens zu dick und übrigens - alle besetzt. Bleiben die meist privaten Kellergitter an Häusern, direkt unter den Schildern "Fahrräder abstellen verboten!". Nicht wundern: alle besetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Googeln für Fortgeschrittene
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Tinder
Abblitz-Marathon
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns