bedeckt München 17°

Erdbeben in Japan: Ticker-Nachlese:Angst vor der Kernschmelze

Nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami in Japan steigt die Zahl der Toten "von Minute zu Minute". Die Behörden kämpfen gegen die Überhitzung des Atomkraftwerks Fukushima-I, dessen Kühlung auf Notstrom läuft. Die Angst vor einem Atomunfall zwingt sie zu drastischen Maßnahmen.

Ein Erdbeben der Stärke 8,9 hat am Freitag den Nordosten Japans erschüttert und verheerende Schäden verursacht. Eine vier - an manchen Orten bis zu zehn - Meter hohe Welle rollte an der Küste im Nordosten der Hauptinsel Honshu über zahlreiche Ortschaften hinweg. Autos, Boote und ganze Gebäude wurden hinweggerissen. Experten haben Angst vor einem Atomunfall im Kernkraftwerk von Fukushima. Japan ist geschockt. Die Entwicklungen zum Nachlesen

Tsunami Erdbeben Japan Pazifik Anrainerstaaten Ankunft Flutwelle Asien Australien Amerika Südamerika Hawaii bearbeitet ohne Rahmen

Die voraussichtliche Ausbreitung der Tsunami-Welle: Nach 21 Stunden soll die Welle die Küste Südamerikas erreichen. Eine vorläufige Entwarnung wurde für die Küsten Taiwans, Indonesiens, der Philippinen, Papua-Neuguineas und des amerikanischen Territoriums Guam gegeben. Die Bevölkerung soll sich dennoch vielerorts in höher gelegene Gebiete begeben. Zwar wurden auch auf den Hawaii-Inseln bis zu zwei Meter hohe Wellen registriert - Berichte über größere Schäden liegen jedoch noch nicht vor.

(Foto: SZ-Karte)