DDR-Geschichte:Wohin mit Honeckers Asche?

Lesezeit: 5 min

Margot Honecker und Erich Honecker

Erich Honecker und seine Ehefrau Margot verlassen das Krankenhaus Charité in Ost-Berlin.

(Foto: dpa)

Der Enkel des früheren DDR-Staatschefs behauptet, Erich Honecker und seine Frau Margot seien im chilenischen Exil nie bestattet worden. Er möchte die Urnen nach Berlin bringen - die Idee führt zu heftigen Diskussionen.

Von Verena Mayer

Stimmen aus der deutschen Vergangenheit kommen oft unerwartet und aus den entlegensten Ecken. Gerade zum Beispiel aus Chile, von einem gewissen Roberto Yáñez. Der Name dürfte den wenigsten etwas sagen, schon eher der offizielle spanische, an dem man immer auch die Herkunft ablesen kann: Roberto Yáñez Betancourt y Honecker. Yáñez' Eltern sind der Chilene Leo Yáñez Betancourt und Sonja Honecker, die Tochter von Erich Honecker.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB