bedeckt München 22°

Coronavirus in Großbritannien:An die Strände, fertig, los

"Wir sind absolut entsetzt": Großbritannien ist das am schlimmsten von Covid-19 betroffene Land Europas - dennoch stürmen die Briten ihre Strände. Nun droht der Gesundheitsminister mit der Schließung.

9 Bilder

Sommerliches Wetter in Großbritannien

Quelle: dpa

1 / 9

Großbritannien ist mit, Stand Freitagmittag, etwa 310 000 Infektionen und mehr als 43 000 Todesfällen das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Doch den bisher heißesten Tag des Jahres nutzten viele Briten, um die Strände zu stürmen. Teilweise geriet die Situation außer Kontrolle.

-

Quelle: AFP

2 / 9

In Bournemouth etwa mussten die Einsatzkräfte einen "ernsten Zwischenfall" auslösen, das gibt den Einsatzkräften mehr Rechte und Abstimmungsmöglichkeiten.

Sommerliches Wetter in Großbritannien

Quelle: dpa

3 / 9

Solche Menschenmengen habe es sonst nur an den Feiertagen gegeben, teilten Vertreter der Stadt mit. "Wir sind absolut entsetzt über die Szenen, die an unseren Stränden .... in den letzten 24 bis 48 Stunden zu sehen waren."

People enjoy the hot weather in Brighton

Quelle: REUTERS

4 / 9

Premier Boris Johnson hatte schon vor Wochen Tagesausflüge in England erlaubt und war damit auf Kritik gestoßen. Am Donnerstag hatte es bei schönstem Sonnenschein dann eine riesige Menschenansammlungen an der Südküste gegeben.

-

Quelle: AFP

5 / 9

Hinterher klagten Einsatzkräfte unter anderem über illegales Parken, Verkehrskollaps, Müllverschmutzungen, aggressives Verhalten der Strandbesucher und Alkoholmissbrauch bei hohen Temperaturen. Am Nachmittag wurden mehr als 33 Grad am Flughafen London-Heathrow gemessen.

-

Quelle: AFP

6 / 9

Und natürlich ging es auch um die (nicht vorhandene) Distanz: Gesundheitsminister Matt Hancock forderte auf Twitter seine Landsleute auf: "Wir alle wollen draußen sein und den herrlichen Sonnenschein genießen. Aber wenn Sie unterwegs sind, verhalten Sie sich sicher und halten Sie die Regeln zur sozialen Distanz ein."

Hitzewelle in Großbritannien

Quelle: dpa

7 / 9

Auch in Liverpool wird sich trotz Corona gesonnt. Rettungsschwimmer stellen schon mal Warnschilder am Crosby Beach auf. Die dürften nötig sein, da das Wetter sommerlich bleiben soll: Großbritannien erwartet auch in den kommenden Tagen eine Hitzewelle mit Temperaturen jenseits der 30 Grad.

People enjoy the hot weather in Brighton

Quelle: REUTERS

8 / 9

Wie sich die Distanzlosigkeit unter anderem am Strand von Brighton auf die Corona-Fallzahlen auswirkt, werden erst die kommenden Wochen zeigen.

People enjoy the hot weather in Brighton

Quelle: REUTERS

9 / 9

Gesundheitsminister Hancock hat wegen Missachtung von Corona-Vorschriften bereits mit der Schließung von Stränden gedroht. "Das letzte, was die Leute wollen, ist, dass das Virus wieder kommt", sagte Hancock. Sollten die Fallzahlen wieder steigen, dann werde die Regierung handeln.

© SZ.de/dpa/mkoh/afis

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite