bedeckt München 23°

Umarmungen:Endlich wieder!

Happy young woman embracing male friend during party at home model released Symbolfoto property released MEUF02018

Die Umarmung ist eine der "wichtigsten Formen zwischenmenschlicher Kommunikation", sagt der Biopsychologe Sebastian Ocklenburg.

(Foto: imago images/Westend61)

Bald dürfen wir uns wieder um den Hals fallen. Warum Umarmungen so wichtig für Körper und Seele sind und wen man lieber nicht zu nah an sich ran lässt: Über ein Begrüßungsritual und seine Geschichte.

Von SZ-Autoren

Wer hätte gedacht, dass eine Umarmung unter Freunden in hiesigen Gefilden früher nicht üblich war? Sich zu umarmen - das war etwas Privates, ja gar Intimes. Das tat man nur innerhalb der eigenen Partnerschaft und vielleicht der engeren Familie oder mit den eigenen Kindern, solange diese noch klein waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schönes Wetter lockt in den Park, Das warme Wetter und die Sonne locken zahlreich nach draußen in die Grünanlagen. Zwei
Psychologie
"Erst wenn wir fürchten, etwas in Beziehungen falsch zu machen, wird es kompliziert"
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Gudrun Mann (l) und Ute Schwidden
Erzbistum München
Gehirnwäsche im Namen Gottes
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB