Charlottesville:Rechte Kundgebung eskaliert in Charlottesville

Mit Waffen, Schutzschilden und Helmen treten die Teilnehmer der rechten Kundgebung in der Stadt im US-Bundesstaat Virginia auf. Dann rast ein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten.

10 Bilder

White supremacists clash with counter protesters at a rally in Charlottesville, Virginia

Quelle: REUTERS

1 / 10

Eine Kundgebung von Rechtsextremisten in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia ist in Gewalt eskaliert. Zwischen militanen Rechten und Gegendemonstranten kam es zu heftigen Zusammenstößen.

-

Quelle: AP

2 / 10

Ein Auto raste in eine Gruppe von Gegendemonstranten. Dabei kam mindestens eine Person ums Leben. Mindestens 33 Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt. Ein Polizeihubschrauber stürzte ab, zwei Polizisten starben.

Vehicles are seen plowing into the crowd gathered on a street in Charlottesville

Quelle: REUTERS

3 / 10

Den städtischen Behörden in Charlottesville zufolge war das Fahrzeug in eine Menschenmenge gerast. Der Fahrer, ein 20-Jähriger aus Ohio, wurde mittlerweile festgenommen. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

Rescue workers assist people who were injured when a car drove through a group of counter protestors at the 'Unite the Right' rally Charlottesville

Quelle: REUTERS

4 / 10

Die Bürger wurden dazu aufgerufen, den Unfallort freizuhalten, damit Helfer dorthin gelangen könnten.

-

Quelle: AP

5 / 10

Bereits bevor das Auto in die Menge raste, wurden die Rechtsextremen wurden von der Polizei aufgefordert, einen Park zu verlassen, in dem sie sich für ihre Proteste versammelt hatten. Daraufhin marschierten sie mit Flaggen und nationalsozialistischen Symbolen in den Händen durch die Stadt - eine Provokation.

-

Quelle: AFP

6 / 10

Den mehreren Tausend Rechtsextremen stellten sich ungefähr genausoviele Gegendemonstranten entgegen.

Community Of Charlottesville Mourns, After Violent Outbreak Surrounding Saturday's Alt Right Rally

Quelle: AFP

7 / 10

Um diese Reiterstatue geht es den Rechtsextremen. Sie zeigt den Konföderierten-General Robert E. Lee, der im Amerikanischen Bürgerkrieg 1861 bis 1865 auf der Seite der Südstaaten für für die Beibehaltung der Sklaverei kämpfte. Der Stadtrat von Charlottesville hatte beschlossen, die Statue demontieren zu lassen.

Members of white nationalists clash a group of counter-protesters in Charlottesville Virginia

Quelle: REUTERS

8 / 10

Viele Teilnehmer waren schwer bewaffnet und mit Schutzschilden und Helmen nach Charlottesville gekommen.

Der US-Präsident äußerte sich zu den Vorfällen in Charlottesville auf Twitter. Er schrieb, in den USA sei kein Platz für solchen Hass und solche Gewalt. Für die Ausschreitungen wollte er jedoch nicht den Rechtsextremisten die Schuld geben, wofür er von Politikern beider Parteien kritisiert wurde.

White nationalists carry torches on the grounds of the University of Virginia, on the eve of a planned Unite The Right rally in Charlottesville

Quelle: ALEJANDRO ALVAREZ/NEWS2SHARE

9 / 10

Bereits am Freitag waren Rechtsextreme mit Fackeln durch die Stadt gelaufen und hatten "Juden werden uns nicht ersetzen" skandiert.

Violent Clashes Erupt at 'Unite The Right' Rally In Charlottesville

Quelle: AFP

10 / 10

Trauernde legen Blumen für die Opfer der Terrorattacke nieder. In zahlreichen US-Städten versammelten sich am Samstagabend Menschen, um der Toten und Verletzten zu gedenken.

© SZ.de/dpa/AFP/wib/vbol/olkl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB