bedeckt München 20°

Champions League:Ermittler gehen von gezieltem Angriff auf die Mannschaft des BVB aus

  • In Dortmund sind kurz nach der Abfahrt vom Hotel neben dem BVB-Mannschaftsbus drei Sprengsätze explodiert.
  • BVB-Profi Marc Bartra und ein Polizist wurden dabei verletzt.
  • Beim Nachholspiel gegen den AS Monaco in der Champions League (Mittwoch, 18.45 Uhr) will die Polizei ihr Sicherheitsaufgebot verstärken.

Kurz nach der Abfahrt des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund vom Hotel zum Stadion ist es um kurz nach 19 Uhr am Dienstagabend zu Explosionen gekommen. Laut einer Pressemitteilung der Polizei detonierten drei Sprengsätze, dabei seien die Scheiben des Busses ganz oder teilweise geborsten. Die Ermittler gehen von einem gezielten Angriff auf die Mannschaft von Borussia Dortmund aus.

Auf der Suche nach den Tätern ermittelt die Polizei in alle Richtungen, auch ein islamistischer Hintergrund werde nicht ausgeschlossen. Am Tatort und am Mannschaftsbus werde nach Spuren gesucht. Eine Sprecherin wollte am Mittwochmorgen noch keine Angaben darüber machen, was genau explodiert ist. "Wir geben aktuell keine weiteren Informationen raus", sagte auch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund. "Wir haben den Grundsachverhalt geschildert, jetzt ermitteln wir."

SZ-Karte

Am Tatort wurde ein Schreiben gefunden. Die Echtheit werde "intensiv geprüft", sagte Staatsanwältin Sandra Lücke am Dienstagabend. Aus ermittlungstaktischen Gründen gab Lücke keine Informationen zum Inhalt des Schreibens. "In dem Schreiben wird Verantwortung für Tat übernommen", sagte sie. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts eines vesuchten Tötungsdelikts. Die Polizei hat Schutzmaßnahmen für Spieler beider Mannschaften ergriffen.

BVB-Verteidiger Marc Bartra wurde an der Hand verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Er wurde wegen einer gebrochenen Speiche im rechten Handgelenk und "Fremdkörpereinsprengungen im Arm" operiert, wie BVB-Sprecher Sascha Fligge mitteilte. Auch ein Polizist, der auf einem Motorrad den Mannschaftsbus zum Stadion begleitete, wurde verletzt. Er erlitt ein Knalltrauma und einen Schock.

Die Sprengsätze waren nach Einschätzung der Polizei durchaus gefährlich. "Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei von einem Angriff mit ernstzunehmenden Sprengsätzen aus", teilten die Ermittler in einer zweiten Pressemitteilung mit. "Die Sprengsätze könnten in einer Hecke in der Nähe eines Parkplatzes versteckt gewesen sein", heißt es weiter. Zudem wurde ein verdächtiger Gegenstand entdeckt, der sich aber als Unrat herausstellte. Beim Tatort handelt es sich um die Wittbräucker Straße/Schirrmannweg in Dortmund-Höchsten. Der Ort der Explosionen wurde weiträumig abgesperrt, die Polizei suchte mit einer Drohne nach weiteren Sprengsätzen.

Das Spiel soll am Mittwoch um 18:45 Uhr stattfinden

Das Spiel gegen Monaco wurde abgesagt und wird am Mittwoch um 18.45 Uhr neu angesetzt, die Tickets behalten ihre Gültigkeit. Stadionsprecher Norbert Dickel informierte die Fans vor Ort: "Es besteht jetzt hier im Stadion kein Grund zur Panik", sagte Dickel, der von einem "gravierenden Zwischenfall" sprach.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke äußerte sich nach der Spielabsage beim TV-Sender Sky und am Stadionmikrofon zu den Vorfällen. Er bestätigte, dass Marc Bartra die verletzte Person ist. "Er ist notärztlich versorgt worden, ist an der Hand erwischt worden, mehr wissen wir auch nicht", sagte Watzke. Er lobte anschließend das professionelle Krisenmanagement aller Beteiligten. "Insgesamt gesehen möchte ich unseren Fans ein Riesenkompliment machen, die das sehr sachlich und solidarisch mitgetragen haben."

Trainer Thomas Tuchel war nach seiner Aussage geschockt vom Vorfall, "weil eine Explosion an seiner Seite stattgefunden hat. Die ganze Mannschaft ist in einer Schockstarre. Solche Bilder kriegst du nicht einfach aus dem Kopf raus", sagte Watzke. Die frühe Anstoßzeit für das Wiederholungsspiel sei bewusst gewählt worden, "damit wir nicht mit dem zweiten deutschen Spiel von Bayern München kollidieren. Das gibt unseren Gegnern aus Monaco die Möglichkeit, nach dem Spiel noch nach Hause zu kommen."

Die Spieler von Borussia Dortmund sind in Polizeibegleitung in Sicherheit gebracht worden. Zuvor hatten die Profis nahe des beschädigten Fahrzeugs gewartet. Auch der Abzug der Fans ist aus Sicht der Polizei reibungslos verlaufen. "Das lief völlig friedlich und gesittet", sagte ein Polizeisprecher. Das Stadion sei gut eine halbe Stunde nach der Entscheidung zur Spielabsage weitgehend leer gewesen. Die Mannschaft des AS Monaco absolvierte noch eine Trainingseinheit in der verlassenen Arena.

© SZ.de/ska/lot

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite