bedeckt München 17°

Buddhismus:Betreff: Missbrauch

Buddhistisches Zentrum ´Sukhavati" eröffnet

Sogyal Lakar hat den Weltbestseller "Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben" geschrieben. Hier ist er im brandenburgischen Bad Saarow bei der Eröffnung des "Sukhavati Spiritual Care Centers" 2016 zu sehen.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Sogyal Lakar ist einer der erfolgreichsten buddhistischen Lehrer der westlichen Welt. Jetzt wird er von ehemaligen Schülern schwer belastet.

Von Michaela Haas

Als Oane Bijlsma zum ersten Mal das buddhistische Meditationszentrum von Rigpa in Amsterdam betritt, ist sie 34 Jahre alt, hat gerade eine gescheiterte Beziehung hinter sich und ist auf der Suche "nach Liebe, einer Gemeinschaft und einer neuen Richtung" in ihrem Leben. All das findet sie auch in dem kleinen Zentrum mit den goldenen Buddhastatuen und in dem Kurs "Was Meditation wirklich ist", "bis dann ganz zum Schluss plötzlich gesagt wurde, der Kern des buddhistischen Weges sei die Hingabe an den Guru. Ich wollte gar keinen Guru."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
Zur SZ-Startseite