bedeckt München 24°
vgwortpixel

Brandkatastrophe in Indien:Zahlreiche Tote bei Fabrikbrand in Neu Delhi

Fabrikbrand in Neu Delhi, Indien

Tödliche Brandkatastrophe in Neu Delhi: Krankenwagen und ein Feuerwehrauto stehen in der Nähe der Fabrik, in der am Morgen ein Feuer ausgebrochen war.

(Foto: via REUTERS)
  • Bei dem Brand in einer Fabrik im indischen Neu Delhi sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen.
  • Das Feuer war in einem dicht besiedelten Viertel der Millionenmetropole ausgebrochen.
  • Unfälle und Brände gibt es in indischen Fabriken immer wieder, da Sicherheitsstandards häufig missachtet werden.

Bei dem Großbrand in einer indischen Fabrik sind nach Behördenangaben mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden mehr als ein Dutzend Verletzte in Krankenhäuser gebracht, die meisten von ihnen mit Rauchgasvergiftungen, wie ein Feuerwehrsprecher am Sonntagmorgen sagte.

Das Feuer war in einem dicht besiedelten Viertel der Millionenmetropole Neu Delhi ausgebrochen. Bei den meisten Opfern handelt es sich den Angaben zufolge um Arbeiter, die auf verschiedenen Stockwerken des Fabrikgebäudes geschlafen hatten und am frühen Morgen von den Flammen überrascht wurden. Die Brandursache war zunächst unklar.

Der Nachrichtenagentur ANI zufolge waren etwa 30 Löschfahrzeuge der Feuerwehr im Einsatz. Nach Angaben der Rettungskräfte konnten die Flammen gelöscht werden, die Bergungsarbeiten liefen aber weiter, da in dem verrußten Gebäude noch weitere Opfer vermutet wurden. Einem Polizeisprecher zufolge wurden in der Fabrik vor allem Taschen, Flaschen und Spielzeuge hergestellt.

Premierminister Narendra Modi reagierte entsetzt auf die Brandkatastrophe und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Das verheerende Feuer sei "extrem entsetzlich", schrieb Modi auf Twitter. Die Behörden seien bemüht darum, alle erdenklichen Hilfsleistungen anzubieten.

Unfälle und Brände in indischen Fabriken gibt es immer wieder, da Sicherheitsstandards häufig missachtet werden. Mangelhafte Brandschutzvorrichtungen, fehlende Notausgänge und veraltete Elektrik sind keine Seltenheit, die Opferzahlen dadurch oft hoch. Erst im September kamen bei mehreren Explosionen in einer Chemiefabrik im Westen des Landes mehr als ein Dutzend Menschen ums Leben, die Zahl der Verletzten lag um ein Vielfaches höher.

© SZ.de/dpa/gal/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite