bedeckt München 29°

Melinda und Bill Gates:Eine High-Profile-Trennung

FILE PHOTO: Philanthropist and co-founder of Microsoft, Bill Gates and his wife Melinda listen to the speech by French President Francois Hollande, prior to being awarded Commanders of the Legion of Honor at the Elysee Palace in Paris

"Nach reiflicher Überlegung und viel Arbeit an unserer Beziehung haben wir beschlossen, unsere Ehe zu beenden", heißt es in der Erklärung, die Bill und Melinda Gates veröffentlicht haben.

(Foto: Kamil Zihnioglu/Pool/Reuters)

Melinda und Bill Gates lassen sich nach 27 Jahren scheiden. Warum jetzt? Und wie geht es weiter mit der gemeinsamen Stiftung, die auch Milliarden in Corona-Impfstoffe investiert hat?

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Bevor es um die beiden prägenden Fragen bei allen Promi-Trennungen geht (Warum? Und nun?), sollen kurz diese sogenannten "Rapid Reactions" erwähnt werden. Es ist eine humoristische Kategorie auf sozialen Medien als Reaktion auf aktuelle, popkulturelle Ereignisse, und natürlich liefert die Ankündigung von Melinda und Bill Gates, sich nach 27 Ehejahren scheiden zu lassen, eine Steilvorlage dafür. Es gibt zum Beispiel das witzige Bild, die Mitteilung, die beide gleichzeitig auf Twitter veröffentlicht haben, als Windows-Fehlermeldung zu zeigen oder es mit der Di-dü-da-damm-Melodie beim Runterfahren des Microsoft-Betriebssystems zu hinterlegen. Es gibt aber auch unglaublich schreckliche Wortspiele, hier die Top drei: "Melinda und Bill - eine Ehe auf Strg+Alt+Entf." Platz zwei: "Melinda und Bill sind nicht mehr kompatibel." Platz eins: "Hoffentlich hat Melinda Bill vor der Trennung ordnungsgemäß ausgeworfen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SPD
Seine Kampagne atmet die Angst
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite