bedeckt München 17°

Berlin:400 Personen versammeln sich für Massenschlägerei am Alexanderplatz

U-Bahnhof am Alexanderplatz

Der Alexanderplatz zählt zu den sieben Kriminalitätsbrennpunkten in Berlin, an denen die Polizei besonders präsent ist.

(Foto: dpa)
  • Nach einem Aufruf in sozialen Medien ist es auf dem Berliner Alexanderplatz zu einer Massenschlägerei gekommen.
  • Die Polizei setzte Reizgas ein.
  • Der Grund für die Schlägerei liegt wohl in einem Streit von zwei Youtubern.

Nach einem Instagram-Aufruf ist es auf dem Berliner Alexanderplatz zu einer Massenschlägerei gekommen. "Am frühen Donnerstagabend versammelten sich auf dem Platz rund 400 Leute", sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Die meisten von ihnen waren den Angaben zufolge Jugendliche oder junge Erwachsene.

Etwa 50 der Anwesenden sollen dann in Streit geraten sein und mit Faustschlägen, Fußtritten und Pfefferspray aufeinander losgegangen sein. Die Beamten nahmen neun Menschen vorläufig fest. Die Polizei war mit rund 100 Beamten im Einsatz und versuchte, die Jugendlichen zu trennen. "Dabei setzten die Beamten auch Reizgas ein", sagte der Sprecher weiter. Eine Polizistin wurde verletzt. Außerdem sollen die Jugendlichen versucht haben, einen Beamten in die Menge zu ziehen.

Etwas später zerstreute sich die Menge. "Etwa 20 von ihnen rannten in den U-Bahnhof und sprangen ins Gleisbett, wo sie sich mit Schottersteinen bewarfen", sagte der Polizeisprecher.

Der Grund für die Schlägerei liegt wohl in einem schon länger andauernden Streit von zwei jungen Youtubern: dem Rapper "Thatsbekir" aus Stuttgart (rund 260 000 Follower) und "Bahar Al Amood" aus Berlin (13 000 Follower). Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost soll er zu einer arabischstämmigen Berliner Großfamilie gehören. Im Internet sind Videos zu finden, in denen besonders "Bahar Al Amood" seinen erfolgreichen Kontrahenten beleidigt. Es geht um Banalitäten wie eine veröffentlichte Telefonnummer und Beleidigungen. Beide hatten wohl ihre Anhänger per Video für den Donnerstagnachmittag zum Alexanderplatz eingeladen.

Die Berliner Polizei kommentierte das Geschehen auf Youtube. In dem Video - passend für die Zielgruppe mit Musikbeats unterlegt - heißt es, bei allem Verständnis für "Beefs" (Streits), "Battles" (Schlagabtausch) und "Disses" (Beleidigungen): "Vergesst nicht, dass alles auch Folgen im realen Leben haben kann."

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt unterdessen die Internetszene vor riskanten Aktionen. "Wir sehen in der Rapperszene und zunehmend auch bei anderen Influencern, dass sie teilweise sehr fahrlässig mit ihrem Einfluss umgehen und es scheinbar Mode wird, ganz bewusst Pulverfässer aufzumachen, um mehr Follower, Abonnenten und Klicks zu generieren", sagte der Berliner GdP-Landeschef Norbert Cioma am Freitag.

Vor Gericht "Du kriegst auch noch was"
Angriff auf Obdachlose in Berlin

"Du kriegst auch noch was"

Ein 48-Jähriger hat zwei Männer mit Benzin übergossen und angezündet, einer erlag seinen Verletzungen. Dafür muss er nun acht Jahre in Haft. Sein Anwalt sprach von einem Versehen.   Von Hans Holzhaider und Jasmin Siebert