Japan nach der Katastrophe: FototickerSchlamm, Schutt und Trümmer

Provinzen zerstört, Städte verwüstet: Nach offiziellen Angaben soll es bis zu 10.000 Tote geben. Die Folgen des verheerenden Erdbebens und Tsunamis in Japans Nordosten sind noch kaum absehbar.

Ganze Landstriche sind unter Schlammmassen begraben: Die Folgen des verheerenden Erdbebens der Stärke 8,9 und der anschließenden Flutwelle sind noch kaum fassbar. Mehr als 1000 Tote wurden bereits geborgen - doch dabei wird es nicht bleiben. Die Behörden rechnen alleine für die Region um die Stadt Miyagi mit mehr als 10.000 Toten.

Bild: Getty Images 13. März 2011, 09:422011-03-13 09:42:26 © sueddeutsche.de/dapd/AP/cag