bedeckt München

Japan nach der Katastrophe: Fototicker:Schlamm, Schutt und Trümmer

Provinzen zerstört, Städte verwüstet: Nach offiziellen Angaben soll es bis zu 10.000 Tote geben. Die Folgen des verheerenden Erdbebens und Tsunamis in Japans Nordosten sind noch kaum absehbar.

im Fototicker

35 Bilder

Magnitude 9.0 Earthquake And Tsunami Devastate Northern Japan

Quelle: Getty Images

1 / 35

Ganze Landstriche sind unter Schlammmassen begraben: Die Folgen des verheerenden Erdbebens der Stärke 8,9 und der anschließenden Flutwelle sind noch kaum fassbar. Mehr als 1000 Tote wurden bereits geborgen - doch dabei wird es nicht bleiben. Die Behörden rechnen alleine für die Region um die Stadt Miyagi mit mehr als 10.000 Toten.

A man cries outside an evacuation center after learning that a friend perished after an earthquake and tsunami struck Higashimatsushima City

Quelle: REUTERS

2 / 35

Trauer und Fassungslosigkeit in der Ortschaft Higashimatsushima (Präfektur Miyagi): Die Helfer bergen immer mehr Tote aus den Trümmern im Katastrophengebiet.

-

Quelle: AP

3 / 35

Auch in der Stadt Sendai suchen Helfer nach Überlebenden. Die Polizei rechnet mit bis zu 10.000 Toten - immer wieder behindern jedoch Nachbeben die Aufräumarbeiten.

Buildings destroyed by a tsunami are pictured in northern Japan

Quelle: REUTERS

4 / 35

Verwüstet und verlassen - das Erdbeben ließ ganze Gebäude wie Kartenhäuser in sich zusammenfallen.

109943024

Quelle: AFP

5 / 35

Dieser Anwohnerin von Ishimaki ist offenbar nichts weiter als eine Wolldecke geblieben.

A nurse talks to evacuees at an evacuation centre after a magnitude 8.9 earthquake and tsunami hit Otsuchi Town, Iwate Prefecture

Quelle: REUTERS

6 / 35

Ein Krankenschwester kümmert sich in einem Lager in Otsuchi (Präfektur Iwate) um evakuierte Anwohner.

-

Quelle: AP

7 / 35

Eine Straße inmitten eines Trümmerfeldes: Ein Mann inspiziert das Ausmaß der Verwüstung in Ofunato in der Provinz Iwate.

People use temporary installed telephones after an earthquake and tsunami struck Ofunato City, Iwate Prefecture in northern Japan

Quelle: REUTERS

8 / 35

Von der Außenwelt abgeschnitten: Mit Telefonen, die nach der Katastrophe installiert wurden, versuchen Menschen ihre Angehörigen zu erreichen.

Residents search for the names of their missing family members and relatives in Sendai

Quelle: REUTERS

9 / 35

Auf handgeschriebenen Zetteln suchen sie nach den Namen ihrer Bekannten, Freunde und Familien.

-

Quelle: AP

10 / 35

Häuser in Trümmern, Straßen verwüstet: Von der Stadt Sendai im Nordosten Japans ist nicht viel übrig geblieben.

A resident rides a bicycle beside damaged vehicles among debris after the earthquake and tsunami in Sendai

Quelle: REUTERS

11 / 35

Kaputte Häuser, zerstörte Autos und Tonnen von Schutt säumen die Straße, die dieser Mann auf dem Fahrrad entlangfährt.

A patient is evacuated from a destroyed hospital after a magnitude 8.9 earthquake and tsunami hit Otsuchi Town

Quelle: REUTERS

12 / 35

Auch Otsuchi in der Präfektur Iwate wurde vom Tsunami schwer getroffen. Helfer bringen eine Patientin im Rollstuhl in Sicherheit.

Japanese Earthquake and Tsunami

Quelle: dpa

13 / 35

Anwohner fliehen aus der vom Tsunami überfluteten Stadt Natori in der Präfektur Miyagi. Vielen von ihnen ist das Ausmaß der Zerstörung noch nicht bewusst. Bislang sollen 12.000 Menschen gerettet worden sein.

Japanese Earthquake and Tsunami

Quelle: dpa

14 / 35

Autos umgestürzt, ganze Straßenzüge verwüstet: Die Stadt Kaimashi nach der verheerenden Katastrophe.

A man steps over a crack in the road as he walks towards the devastated area of Rikuzentakata, northern Japan after the magnitude 8.9 earthquake and tsunami struck the area

Quelle: REUTERS

15 / 35

Ein gewaltiger Riss zieht sich durch diese Straße in Rikuzentakata.

Soldiers from Japan's Self Defence Force arrive at the scene of devastation in Rikuzentakata

Quelle: REUTERS

16 / 35

Die Zahl der Rettungskräfte in Japan - hier Soldaten in Rikuzentakata - wurde auf 100.000 verdoppelt.

Rescue workers search for victims in the rubble in Rikuzentakata, northern Japan after the magnitude 8.9 earthquake and tsunami struck the area

Quelle: REUTERS

17 / 35

Begraben in Schutt und Trümmern: Polizeikräfte suchen in  Rikuzentakata nach Überlebenden.

Magnitude 8.9 Earthquake And Tsunami Devastate Northern Japan

Quelle: Getty Images

18 / 35

Einwohner der verwüsteten Stadt Sendai stehen inmitten von Schlamm, Trümmern und Schutthaufen. Doch der Schock über die verheerenden Verwüstungen weicht der Furcht vor einem weiteren drohenden Desaster: dem atomaren Super-GAU.

A woman searches for her missing husband amid debris in Minamisanriku, Miyagi Prefecture in northern Japan

Quelle: REUTERS

19 / 35

Auf der Suche nach ihrem vermissten Ehemann wischt sich diese Frau eine Träne von der Wange. Auch Minamisanriku in der Präfektur Miyagi wurde schwer von dem Erdbeben und der darauffolgenden Flutwelle getroffen.

-

Quelle: AP

20 / 35

Nach der Explosion in der Atomanlage Fukushima versuchen Fachleute weiter verzweifelt , eine vermutete Kernschmelze zu stoppen. In zwei Reaktoren soll nach Regierungsangaben bereits ein Kernschmelze begonnen haben.

File photo of reactors in Fukushima Prefecture

Quelle: REUTERS

21 / 35

Nachdem bereits am Samstag in Reaktor Eins des Kraftwerks Fukushima die Kühlsysteme ausgefallen waren, versagte die Kühlung am Sonntag auch in Reaktorblock Drei.

Tokyo Electric Power Co.'s Fukushima Nuclear Plant reactor No. 1 and reactor No. 3 are pictured in northern Japan

Quelle: REUTERS

22 / 35

Experten versuchen weiterhin, den Reaktor I mit Hilfe eines Gemischs aus Meerwasser und Borsäure zu kühlen. So soll eine mögliche Kernschmelze verhindert beziehungsweise gestoppt werden.

-

Quelle: AP

23 / 35

In Evakuierungszentren werden Neuankömmlinge von Personal in Schutzkleidung überprüft, ob sie verstrahlt sind. Japans Atomsicherheitsbehörde geht davon aus, dass bis zu 160 Menschen der radioaktiven Strahlung ausgesetzt gewesen sein könnten.

In der nordöstlichen Provinz Miyagi wurde eine 400 Mal höhere Radioaktivität als normal gemessen. Die beschädigten Reaktoren von Fukushima liegen gut 150 Kilometer von der Region mit der erhöhten Strahlung entfernt.

Japan Self-Defense Forces officers carry a victim who is suspected of being exposed to radiation in Nihonmatsu City

Quelle: REUTERS

24 / 35

Ein Opfer, das radioaktiv verstrahlt sein soll, wird von Sicherheitskräften geborgen. Menschen im Umkreis von 20 Kilometern rund um Fukushima mussten die Gegend verlassen.

Japanese Earthquake and Tsunami

Quelle: dpa

25 / 35

Für ein weiteres Atomkraftwerk in der Nähe wurde eine Evakuierungszone mit einem Radius von zehn Kilometern verhängt. 19 Strahlenopfer wurden bereits behandelt.

-

Quelle: AFP

26 / 35

In Zeitungen informieren sich diese Evakuierten über die aktuelle Situation. Vor der Explosion im Reaktor Eins wurden 200.000 Anwohner in Sicherheit gebracht. Landesweit wurden mehr als 300.000 Menschen evakuiert.

Survivors cry at a shelter in a village ruined by an earthquake and tsunami in Rikuzentakata in Iwate prefecture, northeast Japan

Quelle: REUTERS

27 / 35

Der Schmerz sitzt tief bei den Überlebenden der Katastrophe: Die japanische Polizei rechnet inzwischen mit mehr als 10.000 Todesopfern allein in der Region um Miyagi. Die Stadt war von dem Erdbeben der Stärke 8,9 sowie von dem anschließenden Tsunami besonders schwer getroffen worden.

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - Notunterkunft

Quelle: dpa

28 / 35

Notunterkunft in Tamura, Präfektur Fukushima: Medienberichten zufolge sind 390.000 Menschen vor den verheerenden Zerstörungen der Naturkatastrophe geflohen. In fünf Provinzen des Landes wurden mehr als 1400 Notlager - unter anderem in Schulen und Gemeindehäusern - eingerichtet. Vielerorts werde mit Tankwagen Trinkwasser herangeschafft. 5,5 Millionen Menschen müssen ohne Strom auskommen, 3400 Gebäude sollen zerstört oder beschädigt sein.

A family photograph is seen among the rubble after a tsunami and earthquake in Rikuzentakata, northern Japan

Quelle: REUTERS

29 / 35

Allein an den Küsten der Provinzen Miyagi und Iwate wurden mehr als 600 Leichen gefunden. Den Menschen blieben zum Teil weniger als 20 Minuten Zeit, um sich vor der Flutwelle in Sicherheit zu bringen.

A swath of distruction caused by a tsunami is pictured in Minamisanriku, Miyagi Prefecture in northern Japan

Quelle: REUTERS

30 / 35

Ein Bild der Zerstörung bietet die Hafenstadt Minamisanriku, in der allein  10.000 Menschen vermisst würden. Inmitten der Trümmer ...

A family walks past buildings destroyed by a tsunami in Minamisanriku, Miyagi Prefecture, in northern Japan after the magnitude 8.9 earthquake struck the area

Quelle: REUTERS

31 / 35

... sucht eine Familie nach ihrem Hab und Gut.

Auch in der Küstenstadt Minamisoma hinterließ der Tsunami Schlammfelder. Die Flutwelle war bis zu zwei Kilometer tief in die Stadt eingedrungen. Überall liegen Trümmer von Holzhäusern und zerschmetterten Autos herum.

-

Quelle: AFP

32 / 35

Hamsterkäufe: In Supermärkten in Fukushima decken sich die Einwohner mit Lebensmittel ein ...

-

Quelle: AP

33 / 35

... warten in langen Schlangen auf Trinkwasser. Viele fahren auch an Tankstellen, um Heizöl zu kaufen.

An aerial view of a line of people waiting for water on school grounds after a magnitude 8.9 earthquake hit Sendai City, Miyagi Prefecture

Quelle: REUTERS

34 / 35

Sendai aus der Luft: Menschen stellen sich auf einem Schulhof in der Innenstadt auf und warten auf frisches Wasser.

FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt

Quelle: dapd

35 / 35

Nach dem Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt trägt Schalkes Atsuto Uchida ein Trikot, mit dem er seine Freunde in Japan grüßt: "Liebe Freunde in Japan. In der Hoffnung, dass viele Leben gerettet werden. Lasst uns zusammenstehen", stand darauf in japanischer und deutscher Schrift. "Dieses Unglück geht mir sehr, sehr nahe", sagte der 22-Jährige, der in der japanischen Stadt Kannami geboren wurde.

© sueddeutsche.de/dapd/AP/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite