Antisemitismus-Vorwürfe:Videoaufnahmen nähren Zweifel an Ofarims Version

Gil Ofarim

Der Sänger und Schauspieler Gil Ofarim erhebt Antisemitismus-Vorwürfe gegen den Mitarbeiter eines Leipziger Hotels.

(Foto: Gerald Matzka/dpa)

Wurde der Sänger in Leipzig von einem Hotelmitarbeiter wegen seiner Davidstern-Kette antisemitisch beleidigt? Die Staatsanwaltschaft ermittelt, doch nach SZ-Informationen kommt ein Forensiker, der Videomaterial aus der Hotellobby sichtete, zur Einschätzung, dass Ofarim die Kette zum fraglichen Zeitpunkt nicht trug.

Was ist am Abend des 4. Oktober im Foyer eines Leipziger Hotels geschehen? Der Sänger Gil Ofarim, 39, sagt, er sei dort zunächst von einem anderen Gast und dann von einem Mitarbeiter des Hotels an der Rezeption antisemitisch beleidigt worden. "Pack deinen Stern ein", habe der Rezeptionist wörtlich gesagt.

Kurz danach nahm Ofarim ein Video auf, in dem er den vermeintlichen Vorfall schilderte. Das Video lud er am nächsten Tag auf Instagram hoch, Strafanzeige erstattete Ofarim etwa eine Woche später bei der Polizei in München. Zuvor hatte der Hotelmitarbeiter den Sänger wegen Verleumdung angezeigt.

Nun gibt es offenbar neue Erkenntnisse, die sich aus den Aufnahmen von Überwachungskameras aus dem Hotel ableiten. Auf den Aufnahmen ist Ofarim gut zu erkennen. Sie zeigen ihn sowohl draußen vor dem Hoteleingang, als auch wie er sich mit seinen Koffer durch die Lobby bewegt und stehend vor dem Rezeptionsschalter.

Die Bild am Sonntag schreibt, die zuständige Staatsanwaltschaft habe inzwischen "ernst zu nehmende Zweifel" am von Ofarim ursprünglich geschilderten Ablauf der Ereignisse. Denn die Videos legten nahe, dass er die Davidstern-Kette in der Hotellobby zum fraglichen Zeitpunkt gar nicht trug. Außerdem habe der Sänger in einer Vernehmung gesagt, er könne nicht mehr mit Sicherheit sagen, ob er an jenem Abend eine Kette trug und wenn ja, ob er sie über oder unter dem T-Shirt getragen habe.

Tatsächlich ist nach SZ-Informationen mindestens einer der Forensiker, der die Videos analysiert hat, zu dem Schluss gekommen, dass der Davidstern bei den Aufnahmen im Hotel nicht zu sehen ist.

Auf SZ-Nachfrage stellt der Sprecher der Staatsanwaltschaft klar, man werde den Stand der Ermittlungen derzeit nicht kommentieren. Fakt sei, dass es mehrere Videos aus dem Hotel gebe, die von den Ermittlern ausgewertet würden. Diese Auswertung dauere noch an, genauso wie die Befragung von Zeugen und Personen, die sich an jenem Abend im Hotel aufgehalten haben und möglicherweise als Zeugen infrage kommen. Man werde sich aber keinesfalls zu einer voreiligen Bewertung des Sachverhalts hinreißen lassen, so der Sprecher.

Von Bild am Sonntag auf die Videos angesprochen, soll Ofarim gesagt haben: "Der Satz, der fiel, kam von hinten. Das heißt, jemand hat mich erkannt. Es geht hier nicht um die Kette. Es geht eigentlich um was viel Größeres. Da ich oft mit dem Davidstern im Fernsehen zu sehen bin, wurde ich aufgrund dessen beleidigt."

Einigermaßen gesichert erscheint nach den bisher vorliegenden Informationen: Die Situation an jenem Abend im Hotel war aufgeladen. Das Check-in-System war kurzzeitig ausgefallen, zahlreiche Gäste warteten an der Rezeption. Offenbar ließ einer der Mitarbeiter mehrere Stammgäste vor, was Ofarim verärgerte.

Gegenstand der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen ist, welche Sätze genau in dem Wortgefecht fielen, das Ofarim an der Rezeption mit dem Hotelmitarbeiter geführt hat und ob sich zuvor, währenddessen oder danach auch einer der Gäste in die Auseinandersetzung eingeschaltet hat.

Zur SZ-Startseite
Demonstration vor dem Hotel Westin Leipzig

SZ PlusAntisemitismus
:Grand Hotel Abgrund

Der Sänger Gil Ofarim soll in einem Leipziger Hotel aufgefordert worden sein, den Davidstern abzulegen. Über den Antisemitismus in Deutschland im Jahr 2021. Kommt einem das nicht bekannt vor?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB