USA:Alec Baldwin erschießt Kamerafrau mit Theaterwaffe

Der US-Schauspieler hatte die Waffe in einem Filmdreh zum Western "Rust" eingesetzt. Auch der Regisseur sei verletzt worden, berichtet die Polizei.

US-Schauspieler Alec Baldwin hat nach Angaben der Polizei bei einem Filmdreh mit einer Requisitenwaffe geschossen und dabei zwei Menschen getroffen. Die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins sei tödlich verletzt worden, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung der Polizei von Santa Fe, der Hauptstadt des Bundesstaats New Mexico. Regisseur Joel Souza, 48, sei verletzt worden und werde in einem Krankenhaus behandelt. Die Untersuchung des Vorfalls dauere an.

Dieser ereignete sich demnach am Donnerstag bei den Dreharbeiten zu dem Western "Rust" auf der Bonanza Creek Ranch außerhalb von Santa Fe. Baldwin, 63, ist bei dem Film als Hauptdarsteller und als Produzent dabei. Regie führt Joel Souza, der zuvor den Cop-Thriller "Crown Vic" inszeniert hatte.

Exteriors And Views Of The Bonanza Creek Ranch, University of New Mexico Hospital, And Christus St. Vincent Medical Center

Regisseur Joel Souza wurde zur Behandlung ins Christus St. Vincent Medical Center in Santa Fe gebracht.

(Foto: Sam Wasson/AFP)

Juan Rios, Sprecher der Polizei von Santa Fe, sagte, die Schüsse seien mitten in einer Szene gefallen, die entweder geprobt oder gerade gedreht wurde. Das Büro des Sheriffs habe Augenzeugen am Set befragt, um festzustellen, wie es zu dem Vorfall kam. "Wir versuchen gerade herauszufinden, wie und welche Art von Projektil in der Schusswaffe verwendet wurde", sagte er. Bisher sei niemand in Gewahrsam genommen worden, auch der Schütze nicht.

Am Donnerstag hatte Baldwin noch ein Bild vom Set auf Instagram veröffentlicht, auf dem er Westernkleidung und einen grauen Bart trägt und eine Wunde am Oberkörper hat. Er spielt den Banditen Harland Rust, auf den ein Kopfgeld ausgesetzt ist. Zusammen mit seinem 13-jährigen Enkel muss er vor Kopfgeldjägern und Gesetzeshütern flüchten. Zum Cast gehören unter anderem Frances Fisher, Jensen Ackles, Brady Noon und Travis Fimmel.

Der Fall erinnert an einen Unfall im Jahr 1993. Damals wurde der Schauspieler Brandon Lee, Bruce Lees Sohn, während einer Szene tödlich verletzt, als ein Projektil, das noch im Lauf einer Waffe klemmte, zusammen mit einer Platzpatrone abgefeuert wurde.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB