bedeckt München 27°

Zamdorf:Mann klingelt an Haustür und sticht auf Bewohner ein

Das Opfer erleidet mehrere Stiche in der Brust und Schnittverletzungen an der Hand. Die Polizei nimmt kurz darauf einen 33-Jährigen fest.

Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat am Montag ohne erkennbaren Grund mit einem Messer auf einen 57-Jährigen eingestochen. Der Täter klingelte gegen 12.40 Uhr an der Tür eines Hauses in Zamdorf. Als der 57-jährige Bewohner öffnete, wurde er in in die Wohnung zurückgedrängt. Als er sich wehrte, zog der Angreifer ein Messer und stach auf ihn ein. Im anschließenden Handgemenge gelang es ihm, dem Angreifer das Messer zu entwinden. Dabei erlitt er mehrere Stiche in die Brust und Schnittverletzungen an den Händen. Der Täter flüchtete.

Die Eltern des Opfers hielten sich zur Tatzeit in der Wohnung auf, sie bekamen die Auseinandersetzung am Eingang mit und riefen die Polizei. Die Beamten konnten wenig später einen 33-jährigen Münchner im Zamilapark festnehmen. Der Mann hat bis vor zwei Monaten als Gebäudereiniger gearbeitet, aber dann seinen Job verloren. Er war in der Vergangenheit noch nicht mit Straftaten in Erscheinung getreten.

Nach erstem Ermittlungsstand kannten sich der Tatverdächtige und das Opfer nicht. Bei der Vernehmung habe der Mann "teils klare, teils wirre Antworten" gegeben, sagte der mit dem Fall befasste Kriminalhauptkommissar Mathias Heidtmann am Mittwoch.

Wegen des auffälligen Verhaltens hatte die Staatsanwaltschaft München I am Dienstag eine vorläufige psychiatrische Begutachtung in Auftrag gegeben. Der zuständige sachverständige Psychiater sah Anhaltspunkte für eine psychische Erkrankung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter daraufhin einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Mordes.

Um eine Erklärung für die Tat zu finden, sucht die Polizei nach Zeugen, die am Montag um die Mittagszeit den Tatverdächtigen in Zamdorf gesehen haben. Er trug einen blauen Parka und hat einen durchtrainierten Körperbau.

Die Tat erinnert an den Messerstecher, der im Oktober 2017 am Rosenheimer Platz wahllos auf Passanten eingestochen und eingeschlagen hatte. Acht Menschen wurden dabei verletzt, darunter ein zwölfjähriger Bub. Das Landgericht München I wies den Täter im Oktober in die Psychiatrie ein.

Polizei in München Schrank verhindert Wohnungseinbruch in Haar

Polizeieinsatz

Schrank verhindert Wohnungseinbruch in Haar

Das Möbelstück stand ausgerechnet hinter dem Loch, das die Diebe ins Mauerwerk geschlagen hatten.