bedeckt München 22°

Wolfratshausen:Bürgerladen spart am Café

Im geplanten Bürgerladen in der Wolfratshauser Altstadt wird es kein Café oder Bistro geben. Diesen Entschluss hat der Gesellschafterrat des Bürgerladens am Samstag gefasst, um die Umbaukosten für das stadteigene Eckhaus am Untermarkt 10 im Rahmen zu halten. Zuvor hatte Bürgermeister Klaus Heilinglechner (BVW) erklärt, dass sich durch einen solchen Verzicht 150 000 Euro einsparen ließen. Das Landratsamt erachte das gewünschte Café als Vollgastronomie und schreibe teure Installationen wie eine Lüftungsanlage und einen Fettabscheider vor.

Abzüglich der 150 000 Euro für das Café lägen die Umbaukosten für das stadteigene Hauses bei geschätzten 670 000 Euro. Der Stadtrat hat bisher 460 000 Euro genehmigt. Die jüngste Kostenschätzung von gut 820 000 Euro inklusive Café hatte der Bauausschuss in der vergangenen Woche nicht akzeptiert und stattdessen die Stadtverwaltung und die Bürgerladen-Initiative gebeten, Sparmöglichkeiten zu suchen. Um der Idee des Ladens als sozialem Treffpunkt gerecht zu werden, erwägt die Bürgerladen-Gruppe nun, statt des Cafés etwa eine Büchertauschecke mit Sitzmöglichkeit einzurichten. Ohne Café sei neben der günstigen Ware auch noch mehr Platz für regionale und Bio-Produkte.

© SZ vom 11.05.2015 / kpf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite