Stadtmarketing:Shopping-Wegweiser zum Falten

Lesezeit: 1 min

Stadtmarketing: Stefan Werner, Ernst Gröbmair, David Wehner, Hans-Joachim Kunstmann und Klaus Heilinglechner (v.li.) werben für Wolfratshausen.

Stefan Werner, Ernst Gröbmair, David Wehner, Hans-Joachim Kunstmann und Klaus Heilinglechner (v.li.) werben für Wolfratshausen.

(Foto: Harry Wolfsbauer)

In einem Stadtplan sind alle Lokale und Geschäfte in Wolfratshausen verzeichnet

Von Konstantin Kaip, Wolfratshausen

Die neue Wolfratshauser Stadtkarte ist da. Der Faltplan, den die Stadt nun in der vierten Auflage herausgebracht hat, bietet auf fünf unterschiedlich großen Karten mit Legenden eine aktuelle Auflistung aller Einkaufs- und Erlebnismöglichkeiten in Altstadt, Innenstadt und Gewerbegebiet. Dabei ist der Plan wie gewohnt von zwei Seiten zu benutzen: Die eine Seite ("Shopping") verortet insgesamt 173 Geschäfte und Dienstleister im Stadtgebiet, unterteilt fünf farblich abgesetzte Kategorien. Dreht man den Plan um, findet man auf der anderen Seite ("Erleben") 58 Gastronomie-Betriebe, in der Liste geordnet nach ihrem Angebot, 21 Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungsorte und Kreativangebote, sowie elf Einrichtungen für Fitness und Sport in der Stadt.

Die Stadtkarte sei "von Anfang an ein Kooperationsprojekt" mit den Vereinen Werbekreis Einkaufstadt Wolfratshausen und Lebendige Altstadt Wolfratshausen (LAW) gewesen, erklärte Stadtmanager Stefan Werner am Mittwoch bei einer Präsentation für die Presse. Mit dem neuesten Faltblatt, das in einer Auflage von 65 000 Stück gedruckt wurde, präsentiere sich die Standortgemeinschaft mit allen aktuellen Einkaufs-, Erlebnis- und Freizeitangeboten. Die Fülle an Adressen zeige, "dass wir hier sehr viel zu bieten haben".

Die Stadtkarte wird nun als Beilage im Isarkurier an alle Haushalte im Einzugsgebiet verschickt, der LAW verteilt die restlichen Exemplare in den Geschäften. Wie dessen Vorsitzender Ernst Gröbmair sagte, wird die neue Wolfratshauser Stadtkarte voraussichtlich von Dienstag an in allen Läden ausliegen. Die Pläne, die auch Fahrradverleihe, Taxiunternehmen und die "Spatzen-Rikscha" auflisten, sowie auf "Refill-Stationen" für Trinkwasser und Läden mit Fairtrade-Produkten hinweisen, sind auch online zu finden.

Ein Einkaufserlebnis bietet die Stadt in Zusammenarbeit mit den beiden Vereinen am nächsten Sonntag, 10. Oktober: Dann findet der Kirchweihmarkt, der vergangenes Jahr wegen Corona ausfallen musste, wieder statt. Von 8 Uhr an bieten Stände in der Marktstraße, am Loisachufer und der Alten Floßlände ihre Waren an, von 12 bis 17 Uhr schließen sich die Geschäfte der Innenstadt beim verkaufsoffenen Sonntag an. Wie der neue Marktmeister der Stadt, David Wehner, sagte, gebe es auch wieder viele Bewirtungsstände, Kunsthandwerk und mehr. Etwa 40 Anmeldungen gebe es für den Markt. Die Anfragen der Aussteller hätten gezeigt, "dass es wieder aufwärts geht".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB