Politik:Wertschätzung trotz klammer Kasse

Lesezeit: 2 min

Der Wolfratshauser Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales bewilligt engagierten Vereinen Zuschüsse

Von JUG, Wolfratshausen

Die Volkshochschule (vhs) Wolfratshausen erhält in diesem Jahr den höchsten Zuschuss von jenen, die der Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales in seiner Sitzung am Donnerstag bewilligt hat: 50 000 Euro fließen seitens der Stadt in die Erwachsenenbildung. Wie bei dieser Entscheidung erfolgten auch die Bewilligungen der Zuschüsse weiterer Vereine ohne Umschweife und lange Diskussionen im Gremium.

Erster Antragssteller war der Verein Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald, die bei den Mitgliedern des Wolfratshauser Ausschusses für Kultur, Jugend, Sport und Soziales um finanzielle Unterstützung baten. Für die geplanten sieben Abendveranstaltungen, zwei Sonderausstellungen mit Vernissagen sowie einer Außeninstallation in diesem Jahr beantragte der Verein einen Zuschuss von 5000 Euro, der einstimmig vom Gremium gebilligt wurde.

Um das Projekt "Wolfratshauser Weibsbilder" zu unterstützen, genehmigte der Ausschuss dem Historischen Verein Wolfratshausen ebenfalls 5000 Euro. Damit soll einerseits ein Kalender mit den Porträts der Frauen finanziell unterstützt werden, andererseits eine Ausstellung mit 13 lebensgroßen Silhouetten-Figuren.

Um Kunst für alle Altersklassen, spielerisches Erlernen von neuen Technologien sowie soziales Engagement weiterhin nachhaltig zu fördern, hatte der Verein Klecks - Schule der Phantasie eine Förderung von 12 000 Euro beantragt, die der Ausschuss ebenfalls einstimmig genehmigte.

10 000 Euro gehen an die Musikwerkstatt Jugend, die junge Musiker mit einer differenzierten Orchesterarbeit fördert. Der Zuschuss kommt vorwiegend dem Jugendorchester Sinfonietta Isartal zugute, das heuer zwei Konzerte, im Juni und November, aufführen möchte.

Finanzielle Hilfe in Höhe von 8800 Euro erhält auch die Stadtkapelle Wolfratshausen, um Mietkosten, Dirigenten oder auch den Kauf von Musikmappen zu bewerkstelligen. Und dem Konzertverein Isartal genehmigten die Ausschussmitglieder 8000 Euro, um das Kinderkonzert "Die Geschichte von Barbar, dem kleinen Elefanten" sowie zwei weitere Konzerte - mit internationalen, bekannten Solisten und Dirigenten - auf die Bühne zu bringen.

Mit weniger als erhofft muss sich indes das katholische Kreisbildungswerk Bad Tölz-Wolfratshausen zufriedengeben: Statt der beantragten 9545,50 Euro - 50 Cent pro Einwohnerin und Einwohner - genehmigte das Gremium einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro, was der selben Summe der vergangenen Jahre entspricht.

Ein weiterer Zuschussantrag stand eigentlich auf der Tagesordnung, wurde aber gestrichen: Der Verein Bürger für Bürger Nachbarschaftshilfe Wolfratshausen will stattdessen einen neuen Antrag in naher Zukunft einreichen.

Nach den Zuschussbewilligungen meldete sich Fritz Meixner (SPD) zu Wort: "Das soziale Leben und die Vereinstätigkeit sollen so wenig wie möglich unter der Haushaltssituation leiden", sagte er und spielte auf die klamme Kasse der Kommune an. Dem stimmte die Dritte Bürgermeisterin und Sitzungsleiterin Annette Heinloth (Grüne) zu. Sie bekräftigte die Herausforderung der Wertschätzung der Vereinsarbeit einerseits sowie den aktuellen Druck bezüglich der Haushaltslage andererseits.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB