Penzberg:Kinderhaus wird teurer

Neue Betreuungseinrichtung soll 12,6 Millionen kosten.

Das neue Kinderhaus an der Nonnenwaldstraße soll ein Vorzeigeprojekt werden. Das hat seinen Preis. Die Betreuungseinrichtung mit Kindergartengruppen, Krippenplätzen und einer Frühförderstelle wird um etwa 750 000 Euro teurer. Das entspricht einer Steigerung von etwa 0,8 Prozent. Die Gesamtkosten belaufen sich derzeit auf gut 12,6 Millionen Euro. Das Bauamt wollte zur Sicherheit noch finanzielle Reserven für Unvorhergesehenes und mögliche Steigerungen bei den Baukosten einplanen. Somit hätten sich die Kosten für das Kinderhaus auf mehr als 13,6 Millionen Euro summiert. Der Penzberger Bauausschuss lehnte dies aber ab.

Die Schätzung lag im Oktober vergangenen Jahres noch bei circa 11,9 Millionen Euro. Im Januar 2022 sah dies bei der Berechnung dann anders aus. Teurer wurden die Außenanlagen, die nun eine gute Million kosten sollen, da die Spielgeräte noch nicht eingeplant waren. Auch die Technik kostet mehr. Und bei den Baunebenkosten erhöht sich die Summe um knapp 368 000 Euro auf etwa 1,7 Millionen Euro.

Sollte das Projekt nochmals teurer werden, soll das Bauamt dies dem Bauausschuss vorlegen, schlug Hardi Lenk (SPD) vor. Notfalls könnten dann zusätzliche Mittel über einen Nachtragshaushalt freigegeben werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB