Krönungsball in den Ratsstuben Start in die tollen Tage

Hoheiten unter sich: Das Wolfratshauser Faschingsprinzenpaar Maxim I. und Katharina I. lassen sich in den Ratsstuben huldigen.

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Die Faschingsgesellschaft Narreninsel krönt Maxim I. und Katharina I. zum Prinzenpaar

Von Wolfgang Schäl

Die Monarchie lebt, und die Thronfolge an Isar und Loisach ist heuer wie in den vergangenen Jahren wieder gesichert, jedenfalls für die tollen Tage, die in diesem Jahr länger dauern als sonst. Mit viel Strass und Flitter hat die Wolfratshauser Faschingsgesellschaft Narreninsel beim Krönungsball im Geretsrieder Ratsstubensaal die Tollitäten des Jahres 2019 in ihr anstrengendes Amt eingeführt und die beiden Vorgänger-Paare mit viel Applaus verabschiedet.

Der Thronwechsel war wie schon in den vergangenen Jahren ein gesellschaftliches Ereignis, zu dem viele Damen in gehobener Garderobe herbeischwebten, während sich zahlreiche männliche Gäste in den schwarzem Anzug geworfen und eine Fliege umgebunden hatten, um sich mit einem Hauch von Eleganz auf dem Tanzparkett zu präsentieren. Der Schlachtruf, der zu diesem Anlass durch die Halle schallte, ist traditionsgemäß weit weniger vornehm: "Du mi a!", lautet die Losung, die sich die organisierten Narren im nördlichen Landkreis zurufen.

Das neue Prinzenpaar besteht aus Maxim I. und Katharina I. Der Regent heißt mit bürgerlichem Namen Maxim Haid, ist ein 24-jähriger Geretsrieder Chemikant und fährt, wenn er gerade nicht regieren und sich zeigen muss, am liebsten Downhill und Motorrad. Während die Lieblichkeit an seiner Seite eine 18-jährige angehende Bürokauffrau ist, ebenfalls Geretsriederin, die in ihrer Freizeit drei Hobbys pflegt: "Tanzen, tanzen, und noch mal tanzen", seit neun Jahren schon pflegt Katharina Huber, wie sie im richtigen Leben heißt, diese Leidenschaft bei der Narreninsel.

Die junge Generation vertritt in dieser Saison das Kinderprinzenpaar Elias I. und Elisabeth II. Hinter dem Namen Elias verbirgt sich der elfjährige Elias Khatib aus Wolfratshausen, der die fünfte Klasse der hiesigen Mittelschule besucht. Sein Interesse gilt dem Fußball, dem Zocken an der Playstation, soweit es ihm von den Eltern erlaubt wird, außerdem liest er erklärtermaßen gerne "ein gutes Buch" und malt. Beide Paare wurden mit brausendem Beifall begrüßt, eben so viel Applaus wurde den scheidenden Tollitäten des vergangenen Jahres zuteil. Nach gewaltigem Fanfarenstoß und großem Bühnenfinale, zu dem auch die vier Narreninsel-Ehrenpräsidenten und die Bürgermeister beider Städte nach vorn gebeten wurden, sowie nach allerlei Dankesadressen war der Generationswechsel auf dem Narrenthron schließlich besiegelt.

Weit mehr als ein Begleitprogramm waren die Auftritte der vier Tanzgruppen, die sich das ganze Jahr auf ihre große Stunde vorbereiten. Die Jüngsten mit dem schwungvollen Namen "Speedys" zeigten mit Stolz und kindlicher Anmut, was sie unter der Regie ihrer Trainerin Sabine Brandhuber alles gelernt haben, die etwas ältere Jugendgarde "Dancing Fires" präsentierte eine aufwendige Choreografie zum Thema "Wonderland" (Trainerin: Cordula Schnellbach). Weitere Auftritte bei dröhnender Discomusik absolvierten die "Island Dancers" und die "Crazy Housewifes", die alle erst nach Zugaben das Parkett des vollbesetzten Ratsstubensaals verlassen durften.