bedeckt München

Ein Anruf bei...:"Garantiert virenfreie Besprechungen"

Anna Gmelin hat einen Internetdienst entwickelt, bei dem Gesprächspartner in Dokumente oder Bilder frei Hand hineinzeichnen können.

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Anna Gmelin stellt Penzberger Unternehmern kostenlos ihren Webdienst "drawlk" zur Verfügung

Interview von Stephanie Schwaderer, Penzberg

Anna Gmelin, Architektin und Geschäftsführerin der Penzberger draw2talk UG, stellt den örtlichen Unternehmern im Zeichen der Corona-Krise ihren Internetdienst "drawlk" (eine Verbindung aus "draw" und "talk") kostenlos zur Verfügung. Der Webdienst ermöglicht unkomplizierte und, so Gmelin, "garantiert virenfreie Besprechungen". Während eines Chats können zwei Gesprächspartner Bilder, Fotos und Dokumente gemeinsam ansehen, in Echtzeit auf das Besprochene deuten oder in die Darstellungen hineinzeichnen. "drawlk" funktioniert auf jedem Gerät mit aktuellem Browser und Betriebssystem und benötigt keine Installation spezieller Software.

SZ: Frau Gmelin, wann haben Sie zuletzt "drawlk" genutzt?

Anna Gmelin: Ganz banal, als ich für die Oma einkaufen war und vor dem Regal nicht mehr wusste, welche Kaffeesorte ich nehmen sollte.

Da haben Sie die Oma angedrawlkt?

Ja, ich habe mit dem Smartphone das Regal fotografiert und auf "drawlk" geladen, sie hat mir die Vorzüge jeder Sorte erläutert und bei der richtigen Packung einen Kringel gemacht.

Der Onlinedienst ist omaleicht zu bedienen?

So kann man das sagen. Er ist von jedem und von überall aus sofort nutzbar, weil er von Browser zu Browser kommuniziert und keine App installiert werden muss.

Sie stellen Penzberger Unternehmern den kostenpflichtigen Business Account für ein Jahr kostenlos zur Verfügung. Warum?

Die Idee hatte ich spätabends, eine Woche vor dem Shutdown, als bereits eindringlich gebeten wurde, Kontakte zu vermeiden. Ich verstehe das als meinen Beitrag zur Nachbarschaftshilfe. Die Wirtschaft muss ja am Laufen bleiben.

An welche Unternehmer denken Sie?

An ganz verschiedene. Zunächst natürlich an den gesamten Bausektor. Ich habe "drawlk" ja aus meinen Erfahrungen als Architektin heraus entwickelt. Weil mir schlichtweg die Zeit fehlte, wegen jeder kleinen Detailfrage auf die Baustelle zu fahren oder komplizierte Mails hin- und herzuschicken. "drawlk" ist ideal für alle grafischen Inhalte, für Planungsbesprechungen mit Handwerkern, Statikern, Bauherren oder den Behörden. Als Bauleiter kann ich mir Wege und Termine sparen - und muss in Corona-Zeiten mit niemandem ins Auto steigen. Auch Handwerker könnten so manche Hausbesuche durch eine Ferndiagnose ersetzen. Wenn die Heizung nicht funktioniert, reicht es bisweilen, auf einem Foto zu zeigen: Dreh mal an diesem Hahn. Nachhilfe-Lehrer können online Matheaufgaben erklären und korrigieren, Steuerberater den Antrag auf Corona-Hilfe. All die Penzberger Einzelhändler, die keine Online-Shops betreiben, könnten Kundenanfragen nach Produkten unkompliziert beantworten. Und sogar die Stadtverwaltung könnte aus dem Homeoffice virtuellen Parteiverkehr pflegen.

Wie viel Zeit braucht man, um sich einzuarbeiten?

So gut wie gar keine. Sie gehen auf die Seite www.drawlk.de oder www.drawlk.com, das dauert fünf Sekunden, dann klicken Sie links oben auf kostenlos anmelden. Sobald Sie durch Bestätigung der Verifizierungsmail registriert sind, geben Sie nur noch die Mail-Adresse des gewünschten Gesprächspartners ein. Sollte dieser noch nicht angemeldet oder gerade nicht eingeloggt sein, bekommt er eine Einladung. Und dann können Sie loslegen.

Sie haben für "drawlk" mehrere Innovations- und Designpreise gewonnen. Was ist das Geheimnis eines erfolgreichen Markteinstiegs?

Die IT-Branche ist umkämpft, gerade auch bei Start-ups. Ich habe die Erfahrung gemacht: Es braucht einen Engpass, damit sich eine Neuerung durchsetzen kann. Genau das erlebe ich auch in meinem privaten Umfeld. Freunde von mir haben immer gesagt: Tolle Idee, aber ich mach' das per Mail. Und nun merken sie auf einmal, wie praktisch dieser Dienst ist, und sind begeistert. Sie hatten es zuvor einfach nicht ausprobiert.

Die aktuelle Krise birgt für Sie also auch eine Chance?

Ja, aber ich will daraus im Moment kein Kapital schlagen. Keiner konnte ahnen, dass eine Situation kommen würde, in der sich "drawlk" als so nützlich erweisen würde. Ich kann jetzt Leuten helfen, ihre Firma zu behalten, also tu ich das. Vergangene Woche bekam ich Anfragen von Hochschulen und Universitäten. Die Dozenten können das Programm für ihre Sprechstunden nutzen. Es ermöglicht eine Eins-zu eins-Live-Besprechung, einen lebendigen, kreativen Austausch.

Hat die Corona-Krise auch Ihren Arbeitsalltag verändert?

Tatsächlich kaum. Ich habe mich ja mit meinem Architekturbüro lange schon auf Online-Beratung für Planungsbüros, Handwerker und Bautechniker spezialisiert. Neu ist dabei allerdings die fröhliche familiäre Hintergrundbeschallung.

Penzberger Unternehmer, die den kostenlosen Business-Account nutzen wollen, senden eine Email an mail@draw2talk.com

© SZ vom 01.04.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema