Bad Tölzer Projekt:Inklusion am Spielplatz ist möglich

Das Bad Tölzer Projekt "Die bespielbare Stadt" öffnet Plätze und Flächen zum Spielen und bietet den Impuls, aktiv zu sein. Inklusion ist hierbei ein wichtiger Aspekt. Nicht immer ist es dabei nach Ansicht der Stadt notwendig, Spielplätze aufwendig mit speziellen Spielgeräten auszustatten. Manchmal haben auch kleinere Veränderungen eine große Wirkung. So wurde beispielsweise am Spielplatz im Taubenloch ein Klettergerüst farbig gestaltet, so dass auch Kinder mit einer Sehbehinderung es besser nutzen können.

Grit Kersten von der Regionalen Offenen Behindertenarbeit (ROB) der Lebenshilfe organisierte mit dem städtischen Sozialplaner Franz Späth einen inklusiven Workshop. In die Gemeinschaftsaktion wurden viele eingebunden: Etwa 20 Jugendliche der ROB und der Tölzer Jugendförderung sowie Ehren- und Hauptamtliche griffen zu Pinsel und Farbtopf, angeleitet von Emran Khan, einem Maler von Farben Egger und ehrenamtlichen Jugendleiter. Trotz des kühlen und stürmischen Wetters hat allen die Maleraktion, das gute Miteinander und das Bewusstsein, etwas Sinnvolles für die Allgemeinheit zu tun, sichtlich Spaß gemacht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: