Aus dem Polizeibericht Fahranfänger kollidiert mit Zug

Ein 18-jähriger Fahranfänger aus dem Landkreis hat am Dienstagvormittag einen folgenschweren Fehler in Wolfratshausen begangen: Weil er trotz einem roten Haltesignal den Bahnübergang an der Schießstättstraße überqueren wollte, kollidierte sein Auto mit einem Zug samt Tankanhänger. Der 18-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß nicht verletzt, auch keine weiteren Beteiligten. Die rechte Seite des Kleinwagens hingegen wurde durch die Zugpuffer total zerstört, wie die Polizei mitteilt. Der Zugführer, ein 55-jähriger Mann aus München, habe dem 18-Jährigen noch unmittelbar vor dem Zusammenstoß signalisiert, dass er den Zug in Kürze losfahren lassen werde, und dass er bereits die Ampel auf "rot" gestellt habe. Nachdem der Zugführer den Zug mit drei Stundenkilometern habe anfahren lassen, sei jedoch auch der 18-Jährige losgefahren. Die Bergung zog Verkehrsbehinderungen nach sich, gegen den Fahranfänger wird nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.