Westkreuz Kaum Chancen auf eine Rolltreppe

Manfred Schlechts Bitte fanden bei der Bürgerversammlung im Juni viele gut: Eine Rolltreppe an der Westseite des S-Bahnhofs Westkreuz hatte er beantragt. Es gibt zwar bereits einen Aufzug am östlichen Ausgang des Bahnhofs. Doch der ist nur schwer erreichbar, weil zuvor die stark befahrene Aubinger Straße überquert werden muss. Die Bahn allerdings hat nun der Forderung eine Absage erteilt. Der Einbau einer Rolltreppe, schreibt die für die Infrastruktur der S-Bahnhöfe zuständige DB Station & Service AG, sei weder technisch machbar noch zu finanzieren. Vor allem aber seien vor ein paar Jahren im Zuge des barrierefreien Ausbaus der S-Bahnstation Westkreuz auch Teile der westlichen Treppe zum Bahnsteig und die Einhausung mit Fördergeldern bezahlt worden. Und diese Fördermittel müssten "bei einem erneuten Umbau dieser Anlagen zurückgezahlt werden".