bedeckt München 24°

Wachstum:Wie Metropolen mit dem Boom umgehen

Blick über Stockholm

Blick über Stockholm.

(Foto: Mikael Damkier - Fotolia)

Attraktive Städte ziehen viele neue Bürger an - und haben dann ein Problem, sie unterzubringen. Sieben Großstädte und ihre je eigenen Strategien.

Wien plant auf dem Weg zur Zwei-Millionen-Stadt neue Viertel

Irgendwann ziehen vor dem Fenster nur noch Wiesen und Felder vorbei, man glaubt, jetzt könne aber wirklich nichts mehr kommen, jetzt sei Wien doch eindeutig zu Ende - und dann fährt die U 2 eine Kurve, und da ist sie: Die Seestadt Aspern, eines der größten Stadtentwicklungsgebiete Europas. Einige tausend Menschen wohnen, derzeit noch zwischen Kränen und Baggern, bereits in diesem neuen Viertel am Rande Wiens. Bis zum Jahr 2028 sollen es 20 000 werden, noch einmal so viele sollen dann dort arbeiten.

Alleine in den letzten zehn Jahren ist die Bevölkerung Wiens um zwölf Prozent gewachsen, von 1,66 auf 1,87 Millionen Einwohner. Vor wenigen Jahren ging man noch davon aus, dass die österreichische Hauptstadt im Jahr 2029 die Zwei-Millionen-Marke erreichen werde; inzwischen rechnen Experten schon für 2022 damit. Auch im sogenannten Speckgürtel, in den kleinen Gemeinden rund um Wien, leben immer mehr Menschen.

Um mit dem Wachstum auch nur annähernd mitzuhalten, fördert die Stadt unter anderem Dachgeschossausbauten und baut sogenannte Smart-Wohnungen. Sie sind kleiner als klassische geförderte Wohnungen und sollen vor allem für Kleinfamilien und Singles interessant sein. Wiens sichtbarste Antwort auf das Wachstum aber sind die großen Stadtentwicklungsgebiete: Das Sonnwendviertel, der ehemalige Nordbahnhof oder eben die Seestadt Aspern.

Bei der Planung dieser neuen Viertel versucht Wien, aus eigenen und fremden Fehlern der vergangenen Jahrzehnte zu lernen. Hier sollen keine Schlafstädte und keine Ghettos entstehen. In der Seestadt Aspern etwa werden rund um einen künstlichen See sowohl kommunale Wohnungen gebaut als auch die Projekte diverser selbstorganisierter Baugruppen umgesetzt.

Kaum ein Gebäude gleicht dem anderen. Platz für Läden, Lokale, Büros, Schulen und Parks ist ebenfalls eingeplant. Das Ziel: Ein lebendiges, sozial durchmischtes Stadtviertel. Ob dieser Plan aufgeht, wird allerdings erst in vielen Jahren wirklich klar sein - dann, wenn Wien längst eine Zwei-Millionen-Stadt ist.

Von Ruth Eisenreich

Moskau hat eingemeindet und plant neue Hochhäuser

Ganz genau weiß niemand, wie viele Menschen wirklich in der größten Stadt Europas leben. Die Angaben schwanken zwischen elf und 15 Millionen. Und der Sog Moskaus ist ungebrochen. Das kann man zum Beispiel im Gebiet Twer beobachten, auf der Strecke Richtung Sankt Petersburg; links und rechts der Straße verfallen die Häuser, die Jungen ziehen weg.

Derweil ist in Moskau der Wohnraum knapp. Auf einen Einwohner kommen rechnerisch etwa 21 Quadratmeter Wohnfläche. Bis 2025 soll dieser Wert auf 36 Quadratmeter erhöht werden, so steht es im Generalplan für die Stadtentwicklung. In Moskau leben im Schnitt 1,3 Menschen in einem Zimmer, in europäischen Hauptstädten etwa 0,8. Um zu einem Verhältnis von einem Zimmer pro Person zu kommen, müssten in Moskau noch 9,8 Millionen Quadratmeter Wohnfläche gebaut werden, haben Experten errechnet.

New York Gentrifizierung im Endstadium
New York

Gentrifizierung im Endstadium

Die Mieten stiegen, bis sich kaum einer mehr einen Laden auf der hippen Bleecker Street leisten konnte. Inmitten dieser Hochpreis-Verödung diskutiert New York über das Bild der amerikanischen Stadt.   Von Peter Richter

Die Stadtplaner reagieren darauf mit doppelter Ausdehnung: in die Breite und in die Höhe. 2012 wurde das Stadtgebiet um 1600 Quadratkilometer auf mehr als das Doppelte erweitert. 19 ehemals eigenständige Gemeinden gehören seitdem zum "Neuen Moskau". Nun geht es in die Höhe. Derzeit plant die Stadt, mehr als 4000 Häuser abzureißen, die zur Zeit Chruschtschows erbaut wurden. Die "Chruschtschowki" sind vier oder fünf Etagen hoch, ohne Fahrstühle und mit sehr engen Küchen. Sie wurden eilig hochgezogen, um nach dem Krieg die Wohnungsnot zu bekämpfen. Tausende konnten damals aus Baracken und Gemeinschaftswohnungen ausziehen. Es war der Beginn der Plattenbauweise.

Die Bewohner sind skeptisch, dass die Stadt ihr Versprechen hält, ihnen gleichwertigen Wohnraum in modernen Bauten zur Verfügung zu stellen. Seit Monaten gibt es Proteste. Architekten fürchten, dass sich das urbane Bild radikal ändert und die katastrophale Verkehrssituation noch verschärft, wenn anstelle fünfstöckiger Häuser Gebäude mit zwölf oder 20 Etagen entstehen.

Von Julian Hans