Verkehrsunfall Zwei Tote nach Unfall bei Garching

Zwei Autos sind frontal bei hoher Geschwindigkeit kollidiert, meldet die Polizei.

Von Tom Soyer

Ein schwerer Unfall mit zwei Toten und einer Schwerverletzten hat sich am Freitagabend gegen 22 Uhr südlich von Garching auf der Bundesstraße 471 ereignet. Wie die Polizei meldet, sind zwei einander begegnende Pkw frontal bei hoher Geschwindigkeit kollidiert. Die total beschädigten Unfallfahrzeuge kamen nach dem Zusammenprall etwa 100 Meter voneinander entfernt zum Liegen, bei einem Wagen wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes der Motorblock herausgerissen und führte noch zu einer Kollision mit einem nachfolgenden Fahrzeug.

Polizei und Rettungskräfte konnten nur noch den Tod einer 39-jährigen Autofahrerin aus dem Landkreis München, die mit ihrem Audi aus Richtung Ismaning unterwegs war, sowie den Tod des 57-jährigen Fahrers des entgegenkommenden Skoda feststellen. Aus dem Wrack des Skoda konnte die Feuerwehr erst nach komplizierter Bergungsarbeit eine schwer verletzte 56-jährige Beifahrerin - wie der Fahrer auch aus Aachen - bergen, die mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen wurde.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums München löste den Frontalunfall die "erheblich überhöhte Geschwindigkeit" des Audi der 39-Jährigen aus, die deshalb auf die Gegenfahrbahn geraten sei. Der Skoda-Fahrer habe den Zusammenstoß nicht mehr verhindern können. Ein 22-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis München, der hinter dem Skoda fuhr, blieb unverletzt, als der Motorblock des Audi gegen seinen BMW schleuderte.

Die B 471 blieb in der Nacht auf Samstag für mehrere Stunden komplett gesperrt, die großräumige Umleitung führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Im Einsatz war auch das Kriseninterventionsteam, um mehrere Unfallzeugen psychologisch zu betreuen.