bedeckt München
vgwortpixel

Szenario:Kindsköpfe und Künstlerköpfe

"Da bist du auch drauf." Wolfgang M. Prinz (links) zeigt dem Spider-Murphy-Gang-Bassisten Günther Sigl sein Vikutalienmarkt-Gemälde.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Porträtmaler Wolfgang M. Prinz stellt im Oktoberfestmuseum aus

"Er ist ein Maler, der nichts verfremdet und verdreht", verkündet Laudator Richard Süßmeier im Ton eines königlichen Herolds, der die Nachricht von der Geburt des Thronfolgers ausruft. "Er malt, was sein Auge sieht. Er könnte auch anders, wenn er nur möchte - aber er mog ned." Wolfgang M. Prinz, der gefeierte Maler, dessen Ausstellung im Bier- und Oktoberfestmuseum Süßmeier gerade eröffnet, steht gut gelaunt daneben und hört zu, wie der Festredner, schlitzohrig wie gewohnt, Sätze von grotesker Schönheit formuliert: "Er malt viel, und vor allem viele und auch sich selbst."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Olympia
Bühne frei
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"