bedeckt München 18°
vgwortpixel

Szenario:Der Anfang vom Abschied

Martin Kušej feiert mit "Der nackte Wahnsinn" seine letzte Premiere im Residenztheater - ein bisschen wehmütig

Martin Kušej (Mitte) genießt den Schlussapplaus nach seiner letzten Premiere im Münchner Residenztheater.

(Foto: Stephan Rumpf)

Martin Kušej zählt nicht gerade zu den durchs Leben tänzelnden Theatercharmeuren, die im Licht der Öffentlichkeit ganz aus sich heraustreten. Doch an diesem Abend, seinem letzten Premierenabend als Regisseur und Hausherr des Residenztheaters, ist alles ein wenig anders. Der sonst eher zurückhaltende Intendant kann es beim Schlussapplaus kaum erwarten, von hinten auf die Bühne zu stürmen und sich zu verneigen. Man möchte wetten, dass er jetzt doch irgendwie gerührt ist, auch erleichtert, dass seine Inszenierung der britischen Komödie "Der nackte Wahnsinn" auf ein dankbares Münchner Publikum gestoßen ist.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Yasmina Reza im Interview
"Das rein Gute lässt sich in der Realität nicht einhalten"
Teaser image
SPD
Der härteste Job