bedeckt München 22°
vgwortpixel

Symphoniker:Extrem inhomogen, aber mit Wumms

USA Symphoniker BR-Orchester

Da flogen sie noch: Mariss Jansons und sein Orchester im Flugzeug. Bei der Landung wurde es dann lustig.

(Foto: Peter Meisel/BR/oh)

Erstmals seit 2003 geht das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf Tournee. Eine Reise, die von Klassikfans in den USA und Kanada mit Spannung erwartet wird. SZ-Kulturredakteur Egbert Tholl begleitet die Tour und schildert in einem "Symphonischen Tagebuch" hier täglich seine Eindrücke von den Auftritten der Münchner Musiker und der Kultur- und Klassikszene zwischen Montreal und Washington.

Bei der Ankunft in Ann Arbor hat der mitreisende Arzt, offenbar ein begnadeter Chiropraktiker, erst einmal viel damit zu tun, Teile der musizierenden Körper wieder in eine Fasson zu bringen, die der am Abend auszuübenden Tätigkeit förderlich ist. Sechs Stunden Reise, höllisch früher Aufbruch in Montreal, Bus, Flugzeug - und dann wird es lustig.

Die Maschine landet in Ypsilanti, das ist in der Nähe von Detroit, bleibt auf dem Rollfeld stehen. Warten. Dann fährt sie ein bisschen auf dem Flughafengelände herum, bis an dessen letztes Ende, und bleibt wieder stehen. Warten. Auf den Zoll. Ist der dann mal da gewesen, so nach einer Stunde, kommen die Busse, die die BRSO-Truppe ins Hotel bringen sollen. Die bleiben einfach neben der Boeing stehen, man krabbelt eine wacklige Gangway hinunter und aufs Rollfeld hinaus, holt sich seinen Koffer aus dem Gepäckhaufen neben der Maschine und mit ihm zum Bus. Kein Terminal, keine Behörde, nichts.

Nur 110 000 Einwohner, aber einen Konzertsaal für 4500

Ann Arbor selbst besteht aus der Uni und kleinen Häuschen drumherum, auf deren Veranden die Studenten - Samstagnachmittag - mit Inbrunst versuchen, einen Roman von Tom Wolfe ("Charlotte Simmons") nachzustellen, will heißen: Saufen und geil ausschauen, obwohl man nicht schön ist. Wobei der Ort im Kern ganz hübsch ist, neogotischer Campus mit einer Art Kathedrale in der Mitte, die sich bei näherer Betrachtung als der Bibliothekslesesaal herausstellt - Harry Potter.

Weshalb das BRSO hier ist, ist dann schnell klar, wenn man den Konzertsaal sieht: Der heißt Hill Auditorium, schaut aus, als habe man ein Riesengebäude um eine Kurparkkonzertmuschel herum gebaut, fasst 3500 Menschen und wurde vor gut einhundert Jahren eröffnet - damals hatten 4500 Zuhörer darin Platz, später wurde er verkleinert. Ann Arbor hat 110 000 Einwohner.

BR-Symphonieorchester Glück erfordert Arbeit
Tournee des Rundfunkorchesters

Glück erfordert Arbeit

Die BR-Symphoniker finden in Kanada zu extremem Einklang, Schostakowitschs siebte Symphonie wird so zum glitzernden Ereignis. Nur die jüngste Nachricht aus München löst fassungslose Verwunderung aus.   Von Egbert Tholl

Leider ist die Mischung des Publikums nicht ganz so gelungen wie in Chapel Hill, vermutlich, weil die meisten jungen Leute zu Konzertbeginn bereits besoffen irgendwo in der Stadt herumlungern. Dennoch erinnert die Atmosphäre an die Proms in London, wozu auch die Akustik ihren Teil beiträgt, die ist kurz gesagt vogelwild, extrem inhomogen, aber mit Wumms.

In den allerletzten Reihen etwa hört man die Kontrabässe gar nicht, aber die Pauke klingt, als explodiere etwas im eigenen Schädel. Das führt insgesamt zu einem herzhaften Musikerlebnis, wobei Dvoraks Achte erst in ihren letzten beiden Sätzen das richtige Stück am richtigen Ort ist, alles davor ist zu subtil. Aber was man hier an Einzelaspekten hören kann, da eine Blechbläserspinnerei, dort eine verlorene Flöte, ist für sich stets sensationell. Der Saal zerteilt das Orchester, aber klingt halt, je nach dem, wo man Laut gibt, umwerfend. An manchen Stellen. An einer besonders: Angeblich kann man an einem gewissen Punkt auf dem Podium wirklich bis in den letzten Winkel eine Stecknadel fallen hören, wie im Theater von Epidauros.

BR-Symphonieorchester Die Reise der Pinguine Bilder

Eindrücke von der US-Tournee der Symphoniker

Die Reise der Pinguine

Maestro Mariss Jansons dirigiert auch hinter den Kulissen und am Flughafen stapeln sich die Geigenkoffer: Bilder von der US-Tournee des BR-Rundfunkorchesters.