bedeckt München
vgwortpixel

Weßling:Klimapoeten gesucht

Energiewendeverein veranstaltet einen Poetry Slam im Pfarrstadel

Die Macht der Worte - sie beeinflussen unsere Weltsicht und unser Handeln. Sie bestimmen unsere Wahrnehmung und Erinnerung. Doch die richtigen Worte zu finden, ist eine Herausforderung. Vor allem, wenn komplexe Themen in einfache Worte gefasst werden müssen.

Der Energiewendeverein Starnberg sucht nach Poetry Slam Autoren im Landkreis Starnberg, Landsberg und Fürstenfeldbruck, die sich dieser Herausforderung stellen wollen. Der Poetry Slam ist ein literarischer Vortragswettbewerb und gilt beim Publikum als beliebteste Kleinkunstsparte im deutschsprachigen Raum. Teilnehmer können ihr Talent Ende März bei einem Dichterwettstreit im Pfarrstadel in Weßling unter Beweis stellen. Gefragt sind nachdenkliche, philosophische, vorausschauende aber auch lustige Texte, die sich mit dem Thema Klimaschutz und Energiewende auseinandersetzen. Die Poeten haben nur die Bühne, ihren Text und ein Mikrofon zur Verfügung. Dichtung kennt kein Alter: So können junge und alte Talente auf der Bühne gegeneinander antreten. Mit Witz und Wort sollen die Poeten die Zuschauer begeistern. Das Publikum ist zugleich Jury und wird den Klimapoeten 2019 küren.

Der Energiewendeverein wurde 2007 gegründet und unterstützt die Energiewende im Landkreis Starnberg. Ziel ist, dass sich der Landkreis bis 2035 sich komplett von regional verfügbaren und erneuerbaren Energien versorgt. Der Verein arbeitet eng mit den Gemeinden, dem Landkreis und Bürgern zusammen. Der Verein möchte auf globale Umweltprobleme aufmerksam machen, Verbraucher über einen umweltschonenden Verbrauch informieren und über die Anforderungen und Ziele einer umweltentlastenden Energiewende aufklären. Mit der Aktion "Klimapoeten" 2019 hofft der Verein vor allem junge Menschen zu animieren, sich mit umweltpolitischen Themen zu befassen.

Der Dichterwettstreit findet am Samstag, 30. März, statt. Weitere Informationen unter www.energiewende-sta.de. Anmeldungen sind per E-Mail an barbara.schaerfl@energiewende-sta.de möglich. Der vorgetragene Text darf maximal sieben Minuten lang sein.