Weßling:Landwirt vom eigenen Traktor tödlich verletzt

Weßling: Für den Landwirt kam jede Hilfe zu spät. Die Ermittlungen hat die Kripo Fürstenfeldbruck übernommen.

Für den Landwirt kam jede Hilfe zu spät. Die Ermittlungen hat die Kripo Fürstenfeldbruck übernommen.

(Foto: Lino Mirgeler/dpa)

Ein 71-jähriger Landwirt aus Hochstadt in der Gemeinde Weßling ist am Mittwochabend ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben ist der Mann gegen 20 Uhr auf seinem Bauernhof damit beschäftigt gewesen, Brennholz mit einem Gerät zu spalten, das er an einem Traktor angebracht hatte. Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hatte sich der Traktor beim Startvorgang aber unerwartet in Bewegung gesetzt und den Landwirt überrollt.

Der Mann wurde unter einem Hinterreifen eingeklemmt und konnte von den Rettungskräften nur noch tot geborgen werden, wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord berichtet. Der Verunglückte habe allein gearbeitet, Hinweise auf ein fremdes Verschulden gebe es bislang nicht.

Weil das Opfer bei den Kameraden der Hochstädter Feuerwehr bekannt gewesen sei, hätten Feuerwehrleute aus Oberpfaffenhofen und Gilching den Einsatz übernommen, teilt die Starnberger Kreisbrandinspektion mit. Die örtlichen Feuerwehrleute wurden im Gerätehaus von geschultem Personal betreut, um die Angehörigen des Bauern kümmerte sich ein Kriseninterventionsteam (KIT).

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSicherheit im Netz
:"Die Master-Passwörter sind der Schlüssel"

Was passiert nach dem Tod mit E-Mail-Konten, Accounts in den sozialen Medien und Abos bei Streamingdiensten? Coachin Dagmar Primbs empfiehlt, den digitalen Nachlass rechtzeitig zu regeln.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: