Weßling/Gauting Protest gegen Müllzentrum

Bund Naturschutz ruft zu Besuch von Weßlinger Sondersitzung auf

Über den Standort für eine Müllumladestation berät der Weßlinger Gemeinderat nun in einer Sondersitzung, und der Bund Naturschutz (BN) ruft dazu auf, möglichst zahlreich daran teilzunehmen. Die Pläne des als Kommunalunternehmen geführten Abfallwirtschaftsverbandes Starnberg (Awista) auf einem Grundstück bei Oberbrunn in der Nähe von Hochstadt sind sehr umstritten. Das etwa einen Hektar große Grundstück gehört schon dem Verband, der beabsichtigt hatte, dort seine neue Zentrale zu errichten. Über den aktuellen Stand sollen Landrat Karl Roth (CSU) in seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitzender und Awista-Vorstand Peter Wiedemann bei der Sitzung an diesem Mittwoch im Freizeitheim Hochstadt berichten, die um 19 Uhr beginnt.

Die BN-Ortsgruppe und die Interessengemeinschaft Hochstadt wollen aus der Sitzung eine Protestversammlung machen, wie aus einem Aufruf hervorgeht. Die Teilnehmer sollten zeigen, dass der Widerstand gegen ein Müllzentrum im Wasserschutzgebiet in der Tiefenbrunner Rinne ungebrochen sei, erklärt Sprecherin Gerhild Schenck-Heuck. Der Awista prüft auch einen alternativen Standort bei St. Gilgen und hat mittlerweile auch dort ein Grundstück gekauft. Es befindet sich auf Weßlinger Gemeindegebiet an der Grenze zu Gilching.