Dokumentation:Wer tötete Ursula Herrmann?

Privatsender rekonstruiert Entführungsfall, bei dem ein zehnjähriges Mädchen 1981 am Ammersee in einer Kiste erstickte.

Der Privatfernsehsender Sky hat einen Dokumentarfilm über den Aufsehen erregenden Fall Ursula Herrmann produziert. "Das Mädchen in der Kiste: Wer tötete Ursula Herrmann?", soll von Donnerstag, 3. November, an zu sehen sein, teilte der Sender am Freitag mit. 41 Jahre sind seit dem Tag vergangen, an dem die zehnjährige Ursula Herrmann von ihrer Tante in Schondorf am Ammersee aus nach Hause radelte. Das Mädchen wurde am 15. September 1981 in Eching am Ammersee auf dem Heimweg verschleppt und in eine Kiste eingesperrt, in der es erstickte. Die Ermittlungen der Kripo wurden damals von Pannen überschattet, ein Täter wurde zunächst nicht gefasst. Erst 27 Jahre später wurde ein Beschuldigter festgenommen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch der heute 71-jährige ehemalige Fernsehtechniker Werner Mazurek bestreitet nach wie vor, der Täter zu sein, und es bestehen weiterhin erhebliche Zweifel, ob der Richtige verurteilt wurde: Das Urteil beruhte ausschließlich auf Indizien und lässt noch heute viele Fragen offen. Der Film soll nach Sky-Angaben den Entführungsfall rekonstruieren. Bei der Recherche hat Ursulas Bruder Michael das Fernsehteam auf der Suche nach den wahren Hintergründen der Tat begleitet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema