bedeckt München 23°

Talentiade 2019:Den Dreh raus

Rhönradturnerin Jana Elm aus Gilching hat in ihrer Altersklasse schon einige Titel geholt. Die 15-jährige Schülerin träumt nun von einem Erfolg bei der Jugend-Weltmeisterschaft

Jana Elm war fünf, als sie sich für dieses akrobatische und bewegliche Gerät aus zwei Stahlreifen begeisterte. Ein Jahr später, bei ihrem ersten Wettbewerb als Rhönradturnerin in Pöcking, fiel das Mädchen aus Gilching den Beobachtern besonders auf. Denn Jana überzeugte mit ihrer Akrobatik und ihrem Gleichgewichtssinn: Sie fand stets die richtige Balance bei den Darbietungen mit dem Rhönrad. Inzwischen ist die Gymnasiastin 15 Jahre alt, hat schon einiges gewonnen und beachtliche Erfolge in ihrer Sportdisziplin für den TSV Gilching-Argelsried erzielt: Im vorigen Jahr wurde sie in ihrer Altersklasse Siegerin bei den Oberbayerischen Meisterschaften und errang jeweils den zweiten Platz bei den Süddeutschen Jugendmeisterschaften und den Youth International Austrian Open.

Akrobatisch und mit Grazie: Jana Elm im Rhönrad beim Wettkampf der Youth International Austrian Open im vorigen Jahr.

(Foto: Nila Thiel)

Um das zu schaffen, muss Jana viel und diszipliniert trainieren, die Woche ist durchgetaktet. Auch beim SV Lohhof übt sie zusätzliche zwei Stunden. Zudem hat das Mädchen eine Trainerlizenz erworben, um sechs bis 16-Jährigen das Rhönradturnen vorzuführen und zu erklären, bei dem akrobatische Technik, Grazie und Gleichgewichtsgefühl wichtig sind. "Ich bin quirlig und ehrgeizig, kann mich aber auch herunterbremsen", erzählt die Achtklässlerin, die später mal Physiotherapeutin werden will. Wenn es aber mal bei einem Wettkampf aus ihrer Sicht nicht so optimal gelaufen ist, sei sie manchmal gereizt. "Dann muss man mich in Ruhe lassen", sagt die Schülerin. Damit könnte sie auch ihre jüngere Schwester Julia gemeint haben: Die Zwölfjährige ist jedoch in einer anderen Sportart aktiv, sie spielt Fußball beim TSV Gilching-Argelsried und ist daher keine Konkurrentin.

Logo Talentiade

Jana Elm ist seit Jahren schon bayern- und auch bundesweit unterwegs, um am Rhönrad ihre Künste zu zeigen. Ihre Mutter Stefanie fährt sie zu den Wettbewerben, die auch im Ruhrgebiet oder noch weiter weg, in Flensburg, stattfinden. "Wir üben aber keinen Druck auf Jana aus, alles ist ihre Entscheidung, und es sollte ihr auch Spaß machen", betonen die Eltern.

In diesem Jahr musste die junge Rhönradturnerin aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzer treten. "Aber jetzt will ich wieder gescheit durchstarten", erzählt Jana selbstbewusst. Bewiesen hat sie das bereits - denn dafür, dass sie erst seit einigen Wochen wieder trainiert, lief es für die 15-Jährige vor kurzem beim Bayernpokal in Schweinfurt schon wieder sehr gut: Die Disziplin "Sprung " hat sie gewonnen. Und bei der "Spirale", wo das Rhönrad nur auf einem Reifen in bestimmten Neigungswinkeln "tellert", hat sie den dritten Platz erreicht. In der "Geraden" belegte Jana den vierten Rang, nur mit einem Wimpernschlag von 0,15 Punkten hinter der Siegerin. Damit hat die Gilchingern in allen drei Disziplinen eine aussichtsreiche Position für die bayerninterne Qualifikation zum Deutschlandcup im Herbst auf dem Gerät erturnt.

Gilching Sportlerehrung - Rhönradfahrerin Jana Elm

Jana Elm will noch einiges in ihrer Sportart gewinnen, aber auch locker bleiben und mit Freunden in Gilching "chillen" - wenn Zeit dafür ist.

(Foto: Nila Thiel)

Den neuen Schwung und das frische Erfolgserlebnis will die Rhönradturnerin Jana Elm nun nutzen, um ihr größtes Ziel in drei Jahren zu erreichen: an der Jugend-Weltmeisterschaft teilzunehmen und dort trotz harter Konkurrenz gut abzuschneiden. Es ist ihr zuzutrauen.