bedeckt München 30°

Starnberger See:Wasserretter suchen Stand-up-Paddler

Unmittelbar vor dem Sturm am Donnerstagabend hat ein Passant einen Stand-up-Paddler in der Starnberger Bucht gesichtet und Alarm geschlagen, berichtet die Wasserwacht. Nach dem Notruf rückten gegen 18.30 Uhr etwa 50 Einsatzkräfte der Wasserwachten aus Starnberg, Feldafing, Tutzing und Seeburg sowie Rettungsschwimmer aus Possenhofen aus, um den See nach dem Sportler abzusuchen. Beteiligt war auch ein Hubschrauber, doch die einstündige Suche habe man wegen des nahen Gewitters abbrechen müssen, so die Starnberger Wasserwacht. Es sei aber keine Person in Not geraten. Am selben Abend mussten wegen des Unwetters und Überschwemmungen auch Feuerwehren vor allem in Starnberg, Söcking und Weßling ausrücken. Bereits am Tag zuvor hatte sich bei Sturmböen ein Holzsegelboot losgerissen und trieb vor der Starnberger Seepromenade. Laut Wasserwacht sei das Boot abgeschleppt und an einer Boje festgemacht worden.

© SZ vom 04.07.2020 / deu

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite